Josefa Sartory

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Sartory, Josefa
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 18.03.1771
Geburtsort
Sterbedatum 26.06.1844
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schauspielerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  24.07.2014 durch WIEN1\lanm09bel
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseInnere StadtTiefer Graben37

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Josefa Sartory, * 18. März 1771 (getauft 19. März; laut Totenbeschauprotokoll 73 Jahre alt; bei Leopold Weschel irrig 18. März 1777, bei anderen 1773 bzw. 1776), † 26. Juni 1844 Stadt 175 (1, Tiefer Graben 37), Schauspielerin, Gatte (1795) Johann Anton Sartory, Tochter des Josef Schmid(t), Logenmeister im Leopoldstädter Theater, und dessen Gattin Therese Weiland. Sie war 1788-1828 Mitglied des Leopoldstädter Theaters und bildet ein wichtiges Verbindungsglied zwischen den beiden theatergeschichtlich bedeutenden Abschnitten der Entwicklung des Altwiener Volkstheaters. Sartory war oftmals die Partnerin des "Kasperls" Johann La Roche, des "Thaddädls" Anton Hasenhut, Friedrich Baumanns und (1810-1820) Iganz Schusters; ihren schauspielerischen Höhepunkt erreichte sie 1813-1817, 1828 schied sie aus dem Ensemble aus. Ihre schnelle, sich überstürzende Sprechweise sicherte ihr eine besonders komische Wirkung; ihre Frauengestalten zeichneten sich durchwegs durch Redeschwall und Streitsucht aus; in späteren Jahren erzielte sie besonders in Dienstboten-, Haushälterinnen- und Köchinnenrollen, aber auch in der Rolle der Pimpernelle Hauswurzen, einer klatsch- und tratschsüchtige Kräutlerin in Bäuerles "Der Fiaker als Marquis", große Erfolge.

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd. (Literatur- und Rollenverzeichnis)
  • Edith Futter: Die bedeutendsten Schauspielerinnen des Leopoldstädter Theaters in der Zeit von 1800 bis 1830. Wien: Verl. Notring 1970 (Dissertationen der Universität Wien, 48), S. 28 ff.
  • Otto Rommel: Die Alt-Wiener Volkskomödie. Ihre Geschichte vom barocken Welt-Theater bis zum Tode Nestroys. Wien: Schroll 1952, Register
  • Wilhelm Deutschmann [Text u. Zusammenst.]: Therese Krones zum 150. Todestag. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Karlsplatz, 6. November 1980 bis 11. Jänner 1981. Wien: Eigenverl. d. Museen d. Stadt Wien 1980 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 68), S. 30
  • Heinz Schöny: Wiener Künstler-Ahnen. Genealogische Daten und Ahnenlisten. Wiener Maler. Band 2: Biedermeier, Historismus, Impressionismus. Wien: Selbstverlag der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler" 1975, S. 73