Josef Nordegg

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Nordegg, Josef
Abweichende Namensform Nordegg, Sepp
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 12.08.1913
Geburtsort Salzburg
Sterbedatum 13.05.1984
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Pötzleinsdorfer Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bühnenbildner
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien7 Juni 197828 November 1978
Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich1955
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse4Kolschitzkygasse15

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Nordegg Josef (Sepp), * 12. August 1913 Salzburg, † 13. Mai 1984 Wien 4, Kolschitzkygasse 15 (Pötzleinsdorfer Friedhof) Bühnenbildner. Studierte an der Wiener Universität und Akademie der bildenden Künste, wurde 1937 Assistent für Bühnengestaltung an der Volksoper, 1938 Bühnenbildner in Münster/Westfalen und war 1941-1944 stellvertretender Technischer Direktor der Staatsoper München. Nach Kriegsende war Nordegg 1945-1947 Theaterarchitekt an den städtischen Bühnen München, 1947/1948 Ausstattungschef der städtischen Bühnen Graz und arbeitete ab 1948 als Technischer Direktor des Burgtheaters (damals im Ronachergebäude). Zu seinen Verdiensten gehören die Neuplanung und -gestaltung der Bühnenarchitektur sowie die Einführung der (von ihm erfundenen) Drehzylinderbühne. Ab 1949 war er auch Technischer Direktor der Bregenzer beziehungsweise 1960-1963 der Salzburger Festspiele. Professor (1961); Dozent für Bühnengestaltung an der Akademie der bildenden Künste, Leiter der Meisterschule für szenische Kunst und Festgestaltung. Silbernes Ehrenzeichen Land Wien (1955), Großes Silbernes Ehrenzeichen Land Wien (1978).

Literatur

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Hg. von Herbert A. Frenzel [u.a.]. Berlin: de Gruyter 1956
  • Walter Wagner: Geschichte der Akademie der bildenden Künste in Wien. Wien: Rosenbaum 1967 (Veröffentlichungen der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Neue Folge 1)
  • Die Presse, 18.05.1984
  • Arbeiter-Zeitung. Zentralorgan der Sozialistischen Partei Österreichs, 17.05.1984
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 07.08.1973, 04.08.1978