Josef Brettauer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Brettauer, Josef
Abweichende Namensform
Titel Dr. med.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 08.12.1835
Geburtsort Ancona, Italien
Sterbedatum 01.07.1905
Sterbeort Triest
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Augenarzt, Numismatiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  28.01.2014 durch WIEN1\lanm09mer
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Josef Brettauer, * 8. Dezember 1835 Ancona, Italien, † 11. Juli 1905 Triest, Italien, Augenarzt, Numismatiker.

Nach Studium in Prag und Wien (Dr. med. 1859) erhielt Brettauer seine augenärztliche Ausbildung als Lieblingsschüler von Ferdinand von Arlt (I. Universitäts-Augenklinik Wien), unternahm Studienreisen nach Berlin, Utrecht und Paris, ließ sich als Augenarzt in Triest nieder und war 1871-1904 Primararzt der Augenabteilung am dortigen städtischen Krankenhaus.

Neben einer Sammlung von Bildern und Stichen mit Bezug auf den Ärztestand besaß er auch die größte medizinische Münzen- und Medaillensammlung (rund 7.000 Stück [Arztporträts, Krankheitsdarstellungen, Ausbildungsstätten, Krankenpflege, Rotes Kreuz und andere]), die er der Wiener Universität vermachte und die seit 1931 von der Bundessammlung für Medaillen, Münzen und Geldzeichen im Kunsthistorischen Museum verwahrt wird.

Brettauer gab als erster die von Karl Koller entdeckte Lokalanästhesie am Auge mit Cocain (1884) in dessen Auftrag beim Ophthalmologischen Kongreß in Heidelberg bekannt.

Porträtmedaille von G. Mayer.

Literatur

  • Isidor Fischer [Hg.]: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Band 1: Aaser-Komoto. München: Urban & Schwarzenberg 1962
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Erna Lesky: Die Wiener medizinische Schule im 19. Jahrhundert. Wien [u.a.]: Böhlau 1965 (Studien zur Geschichte der Universität Wien, 6), Register
  • Mitteilungen der Numismatischen Gesellschaft 16 (1969), S. 170 ff.
  • Wiener medizinische Wochenschrift 86 (1936), S. 281 ff.
  • Eduard Holzmair: Medicina in nummis. Sammlung Dr. Josef Brettauer. Wien: Selbstverlag 1937, unveränderter Nachdruck Wien 1989 (Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission, 22)
  • Helmut Wyklicky: Hundert Jahre Lokalanästhesie. In: Wiener klinische Wochenschrift 97 (1985), S. 449 f.