Johanniterkommende

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Sakralbau
Jahr von 1207
Jahr bis
Andere Bezeichnung Johanneshof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Johanniter
Einlagezahl
Architekt Alois Pichl
Prominente Bewohner Heinrich Joseph Adami
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Johannesgasse2
1Kärntner Straße35

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt104017951821
Stadt100817701795
Stadt98118211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Johanniterkommende (1, Kärntner Straße 35, Johannesgasse 2; Konskriptionsnummer 981).

Die Wiener Niederlassung der Johanniter (seit 1523 Malteser) entstand vermutlich zwischen 1207 und 1217. Sie war im Rahmen des österreichisch-böhmischen Großpriorats der um 1145 gegründeten Kommende in Mailberg (Bezirk Hollabrunn, Niederösterreich) unterstellt. Nach Brandzerstörungen 1258, 1276 und 1327 (Stadtbrand) kam es stets zum Wiederaufbau. Auch die aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts stammende Kapelle St. Johannes der Täufer (Malteserkirche) ist nach 1327 neu erstanden. In die Kommende der Johanniter, die in Wien beträchtlichen Grundbesitz erwarben, traten meist österreichische Adelige ein.

Das heutige Kommendegebäude ist ein Neubau von Alois Pichl (erbaut 1837-1839). 1874 wurden der Sitz des Komturs und das Kommende-Archiv nach Prag verlegt. Das Wiener Haus musste 1933 verkauft werden, doch behielt der Orden ein Benützungsrecht.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 277 f.
  • Richard Perger / Walther Brauneis: Die mittelalterlichen Kirchen und Klöster Wiens. Wien [u.a.]: Zsolnay 1977 (Wiener Geschichtsbücher, 19/20), S. 237 ff.