Johannes Cuspinian

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Cuspinian, Johannes
Abweichende Namensform Spießheimer, Hans, Cuspinianus, Johannes
Titel Dr. artium, Dr. med.
Geschlecht männlich
GND 11867756X
Geburtsdatum 1473
Geburtsort Schweinfurt, Bayern (Bezirk Unterfranken)
Sterbedatum 19.04.1529
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Stephansdom
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Arzt, Dichter, Staatsmann, Historiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Spießhammergasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  30.05.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Rektor der Universität Wien1500
Superintendent der Universität Wien15011529

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse1Singerstraße10
Wohnadresse1Weihburggasse10

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Johannes (Hans) Cuspinian (eigentlich Spießheimer), * 1473 Schweinfurt, Bayern (Bezirk Unterfranken), † 19. April 1529 Wien (begraben im Stephansdom; Epitaph [Bildnis mit seinen beiden Ehefrauen und den 8 Kindern aus erster Ehe] Westseite des Langhauses von St. Stephan [30er Jahre des 16. Jahrhunderts]), Bucharzt (kaiserlicher Leibarzt), Humanist (Dichter), Staatsmann, Historiograph, erste Gattin Anna Putsch (Bildnisse des Ehepaares von Lucas Cranach dem Älteren), zweite Gattin Agnes, geborene Stainer, verwitwete Kisling (Bildnis mit Agnes und den Söhnen Felix Sebastian und Nikolaus Chrysostomos von Bernhard Strigel auf Burg Kreuzenstein, Niederösterreich). Sein Wappen trägt im Schild einen Arm, der einen Spieß hält.

Als Sohn eines Schweinfurter Ratsbürgers geboren, kam Cuspinian (nach Studium in Leipzig und Würzburg 1490-1492) 1493 nach Wien (Dr. artium 1495, Dr. med. 1499) und war 1497-1499 Schulmeister zu St. Stephan. 1500 wurde er Rektor der Wiener Universität, 1501, 1502, 1506 und 1511 war er Dekan der medizinischen Fakultät, zugleich 1501-1529 Superintendent der Universität; 1508 trat er die Nachfolge von Konrad Celtes an der Universität an.

1515-1529 bekleidete er das landesfürstliche Amt eines Stadtanwalts. Cuspinian war Gründungsmitglied der Sodalitas Danubiana (1497), deren Versammlungen ab 1510 meist in seinem Haus (1, Singerstraße 10) stattfanden (Steintafeln mit Namen der Mitglieder im Wien Museum).

Im Auftrag Maximilians I. war Cuspinian 1510-1515 und 1519 als Gesandter in Ungarn; er wirkte maßgeblich an der Vorbereitung des Fürstenkongresses und der habsburgisch-jagellonischen Doppelhochzeit in Wien (1515) mit.

1515 stiftete er den Altar (mit Figuren Johannes des Täufers [sein eigener Vorname], der heiligen Anna und der heiligen Agnes [Vornamen seiner beiden Gattinnen]) auf der Evangeliumsseite der Deutschordenskirche (1, Singerstraße bei 7).

Seine „Austria" (Geschichte Österreichs) wurde erst 1533 gedruckt, das Werk „De Caesaribus et Imperatoribus Romanis" erst 1540; ein Bericht über den Fürstenkongress erschien ebenfalls aus seiner Feder. Cuspinian dürfte zunächst im Haus der medizinischen Fakultät (Teil des Hauses 1, Weihburggasse 10; siehe Haus der Ärztekammer) gewohnt haben; ab 1510 besaß er das Haus 1, Singerstraße 10, außerdem ab 1521 den Oberhof bei St. Ulrich (7).

Von Interesse ist Cuspinians Schreiben an Markgraf Albrecht von Brandenburg (10. August 1525) über die Wiener städtische Verfassung (in welchem er auch über die Schäden berichtet, die er durch den Stadtbrand 1525 erlitten hat). Siehe auch Spießhammergasse (sic!).

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Peter Ernst: Wiener Literaturgedenkstätten. Hg. von Felix Czeike. Wien: J & V-Edition Wien-Verlag 1990
  • Neue deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 1953 - lfd.
  • Hans Ankwicz-Kleehoven: Der Wiener Humanist Johannes Cuspinian. Gelehrter und Diplomat zur Zeit Kaiser Maximilians I. Graz [u.a.]: Böhlau 1959
  • Hans Ankwicz-Kleehoven [Hg.]: Das Tagebuch Cuspinians. Nach dem Original herausgegeben und mit Erläuterungen versehen. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 30 (1909)
  • Richard Perger: Cuspiniana. In: Wiener Geschichtsblätter 26 (1971), S. 168 ff.
  • Richard Perger: Die Wiener Ratsbürger 1396 – 1526. Wien: Deuticke 1988 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 18), S. 183
  • Ilse E. Friesen: Humanisten-Epitaphien. In: Wiener Geschichtsblätter 44 (1989), S. 70 f.
  • Friedbert Ficker: Lucas Cranach und Dr. Johannes Cuspinian in Wien. In: Münchner medizinische Wochenschrift 114 (1972), S. 1667 ff.
  • Hans Rotter: Neubau. Ein Heimatbuch des 7. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1925, S. 111
  • Karl Hilscher: Meidling. Wiens 12. Gemeindebezirk. Wien: Jugend & Volk 1923, S. 269
  • Döbling. Eine Heimatkunde des 19. Wiener Bezirkes in drei Bänden. Hg. von Döblinger Lehrern. Wien: Selbstverlag der Arbeitsgemeinschaft "Heimatkunde Döbling" 1922, S. 75
  • Johann Adolf Tomaschek: Die Rechte und Freiheiten der Stadt Wien. Band 2. Wien: Hölder 1879 (Geschichts-Quellen der Stadt Wien, Abt. 1,2), S. 130 f. (Brief)