Johann Wollinger

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Wollinger, Johann
Abweichende Namensform Wollinger, Hans
Titel Dr. iur.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 13.02.1915
Geburtsort Wien
Sterbedatum 17.09.1965
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 23.09.1965
Friedhof Friedhof Meidling
Grabstelle Abteilung B, Gruppe 14, Grab 19
Ehrengrab ehrenhalber
Beruf Politiker
Parteizugehörigkeit Österreichische Volkspartei
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage, POLAR
Letzte Änderung am  30.12.2016 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Amtsführender Stadtrat für Unternehmungen19 Dezember 196417 September 1965
Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderates (ÖVP)10 Dezember 195421 Oktober 1958

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Johann (Hans) Wollinger, * 13. Februar 1915 Wien, † 17. September 1965 Wien, Politiker

Biographie

Johann Wollinger studierte an der Universität Wien Rechtswissenschaften und promovierte 1940 zum Doktor. Im Anschluss war er bis 1941 Gerichtsassessor und leistete in der Folge bis 1945 seinen Dienst in der Wehrmacht ab. Zwischen 1943 und 1945 engagierte er sich in einer Widerstandsgruppe. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Wollinger zwischen 1945 und 1948 Beamterr im Bundesministerium für Unterricht und wechselte 1948 als Geschäftsführer der Sektion Handel und Akademikerreferat in die Kammer der gewerblichen Wirtschaft für Wien. Zudem war Wollinger publizistisch tätig und hielt Rundfunkvorträge.

Der Jurist gehörte von Oktober 1954 bis Oktober 1958 dem Wiener Landtag und Gemeinderat an. Im Dezember 1964 wurde er zum Amtsführenden Stadtrat für Städtische Unternehmungen bestellt. Er gehörte der Stadtregierung bis zu seinem Tod nach monatelanger Krankheit an.

Literatur

  • Rathauskorrespondenz, 18.09.1965

Links