Johann Schrammel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schrammel, Johann
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 118610643
Geburtsdatum 22.05.1850
Geburtsort Wien
Sterbedatum 17.06.1893
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 19.06.1893
Friedhof Friedhof Hernals
Grabstelle Gruppe K, Nummer 205
Ehrengrab ja
Beruf Musiker, Komponist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Schrammelgasse
Denkmal Altes Schrammeldenkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  20.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Geburtsadresse16Gaullachergasse35
Sterbeadresse17Kalvarienberggasse36

Johann Schrammel, * 22. Mai 1850 Wien, † 17. Juni 1893 Wien, Komponist, Ensembleleiter, Geiger.

Biographie

Johann wurde ebenso wie sein jüngerer Bruder Josef Schrammel frühzeitig in Musik unterrichtet (von Johann von Ernst Melzer, dem Primgeiger des Carl-Theaters). Am 6. Jänner 1861 traten die Brüder mit ihrem Vater Kaspar und einem Verwandten im Gasthaus "Zum goldenen Stuck" auf. Aufgrund des errungenen Erfolgs wurden Johann und Josef am Konservatorium Schüler von Georg und Joseph Hellmesberger (Direktor des Konservatoriums), Carl Heissler und L. Weiß. Schrammel wurde vorübergehend Geiger im Harmonietheater und im Theater in der Josefstadt, dann wandte er sich der Volksmusik zu. Als Militärmusiker nahm er 1877 seinen Abschied. Da es mit der Salonmusik immer schlechter ging, schlug Josef Schrammel vor, sich mit dem Gitarristen Anton Strohmayer zu einem Terzett zusammenzuschließen. Man wollte Volksmusik bringen, wie man sie in Wien bis dahin nicht gehört hatte. Als sich ihnen Georg Dänzer mit der Klarinette anschloss, schlug 1878 die Geburtsstunde des Schrammel-Quartetts ("D'Schrammeln"). Als die "Klassiker der Weaner Tanz" erhoben sich "die Schrammeln" weit über das Niveau der heutigen Stimmungsmusiker in Buschenschenken. Sie waren Virtuosen des Wiener Lieds. 1891 wurde die Klarinette (G- beziehungsweise F-Klarinette [je nach der Tonart des Stücks], von den Zeitgenossen nur "das picksüaße Hölzl" genannt) durch die chromatische Harmonika ersetzt. Schrammel war auch als Direktor der Singspielhalle und als Komponist aktiv. Zu seinen bekanntesten Kompositionen zählen "Wien bleibt Wien" (Marsch), "'s Herz von an echten Weana" (Walzerlied), "Mir san in Wien a Herz, a Sinn", "Weana Gmüat" (Walzer), "Der Nachwuchs" und "Nur aussa mit die tiafn Tön'". 1888 gab er das musikalische Werk "Alte österreichische Volksmelodien bis 1860" heraus. Seine Kompositionen erschienen bei Spina, Gutmann, Lewy und Andre, er unternahm Konzertreisen nach Deutschland und viele Städte der Monarchie.

Schrammeldenkmal, Schrammelgasse.

Kryptonachlass (im Nachlass seiner Nichte Betty Fuchs-Schrammel) in der Musiksammlung, Sammlung in der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Literatur

  • Rathaus-Korrespondenz, 07.10.1992, 10.05.1993, 25.02.1994
  • Gerhard Renner: Die Nachlässe in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Wien 1993
  • Vier Musiker aus der Vorstadt. Das Schrammel-Quartett. Katalog Bezirks Museum Hernals und Wiener Stadt- und Landesarchiv. Wien: Eigenverlag 1993
  • Volksblatt Magazin, 18.06.1993, S. 3 ff.
  • Helmut Kretschmer: Wiener Musikergedenkstätten. Wien: Jugend & Volk ²1990, S. 97 ff.
  • Margarethe Egger: Die Schrammel in ihrer Zeit. Wien: Österr. Bundesverlag 1989
  • Christian Brandstätter: Stadtchronik Wien. 2000 Jahre in Daten, Dokumenten und Bildern. Wien [u.a.]: Brandstätter 1986, S. 329
  • Kurt Dieman: Das erste große Buch über die Brüder Johann und Josef Schrammel, ihr legendäres Quartett und ihre Musik. Graz: Ed. Kaleidoskop 1981
  • Hans Hauenstein: Chronik des Wienerliedes. Klosterneuburg: Jasomirgott-Verlag 1976, S. 96 ff.
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. In drei Bänden. Personenteil L-Z. Mainz: Schott 1961
  • H. Mailler: Schrammelquartett. Wien: Wiener Verl. 1943
  • Rudolf Alexander Meißl: Die Schrammel-Dynastie. St. Pölten: St. Pöltner Zeitungs-Verl.-Ges. 1943

Links