Johann Mayrhofer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Mayrhofer, Johann
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 22.10.1787
Geburtsort Steyr, Oberösterreich
Sterbedatum 06.02.1836
Sterbeort Innere Stadt
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  14.10.2014 durch DYN\michaelorenz
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseLeopoldstadtZirkusgasse36
SterbeadresseLeopoldstadtRotensterngasse22

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Mayrhofer Johann, * 22. Oktober 1787 Steyr, Oberösterreich, † 6. Februar 1836 (Freitod) Stadt 708 (Fleischmarkt 19), Lyriker. Studierte auf Wunsch seiner Eltern Theologie (drei Jahre Novize im Stift St. Florian), dann an der Universität Wien Jus und wurde Bücherrevisor. Da seine dichterische Begabung zum Durchbruch kam, befriedigte ihn seine Tätigkeit nicht. War mit Franz Schubert befreundet, den er 1814 durch Spaun kennenlernte, mit dem er 1819-1821 eng befreundet war, in dessen Wohnung er zeitweise lebte und für den er viele Liedertexte schrieb (daneben auch das Singspiel „Die beiden Freunde in Salamanca" und die Oper „Adrast"). Er schrieb Erinnerungen an Schubert; Mayrhofers Nachlass gab Feuchtersleben heraus.


Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bände. Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. 4 Bände. Bern: Francke 1949-1958
  • Wilhelm Kosch: Das katholische Deutschland. Biographisch-bibliographisches Lexikon. Augsburg: Literarisches Institut von Haas und Grabherr 1938
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft 8 (1898), S. 293 ff.
  • Peter Csendes [Hg.]: Österreich 1790-1848. Kriege gegen Frankreich, Wiener Kongreß, Ära Metternich, Zeit des Biedermeier, Revolution von 1848. Das Tagebuch einer Epoche. Wien: Brandstätter 1987, S. 237
  • Wiener Geschichtsblätter 33 (1978), S. 53 f.
  • Fritz List: Johann Mayrhofer. Ein Freund und Textdichter Franz Schuberts. Diss. Univ. München. München 1922