Johann Joseph Fux

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Fux, Johann Joseph
Abweichende Namensform Johann Joseph Fuchs, Fuchs, Johann Joseph
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 1660
Geburtsort Hirtenfeld bei St. Marein, Steiermark
Sterbedatum 13.02.1741
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Gruft bei St. Stephan
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist, Musikwissenschaftler
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  8.07.2016 durch WIEN1\lanm08wuc
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseInnere StadtFleischmarkt14
WohnadresseInnere StadtSeilergasse9

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Fux (Fuchs) Johann Joseph, * 1660 Hirtenfeld bei St. Marein, Steiermark., † 13. Februar 1741 Wien 1, Fleischmarkt 14 ("Zum goldenen Bären"; Gruft in St. Stephan), Komponist, Musiktheoretiker.

Fux war 1696-1702 Organist des Schottenstifts, 1698 Hofkompositor und trat ab 1702 auch als dramatischer Komponist hervor. 1701 gab er in Nürnberg seinen "Concentus Musico-Instrumentalis" heraus, 1705 wurde er zweiter Kapellmeister am Stephansdom, 1713 Vizehofkapellmeister und 1715-1740 Hofkapellmeister. Daneben war er 1713-1715 Kapellmeister der Kaiserin Amalie Wilhelmine. 1716 wurde seine Prunkoper "Angelica vincitrice d'Alcina" als Freilichtaufführung im Garten der Favorita gezeigt. In seinem Opernschaffen verband Fux ältere Züge und die Wiener Lokaltradition mit Neuerungen der neapolitanischen Oper, seine Instrumentalwerke sind stark von Corelli beeinflußt. Fux ist der größte Repräsentant des musikalischen Barock in Österreich. Er wohnte 1696-1702 im Schottenhof, 1702-1715 (1, Seilergasse 9).


Literatur

  • Anton Bettelheim [Hg.]: Führende Geister. Eine Sammlung von Biographien. Band 9. Dresden: Ehlermann 1890-1928
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. In drei Bänden. Personenteil A-K. Mainz: Schott 1959
  • Das Josefstädter Heimatmuseum. Band 3: Wien: Neuer Wiener Pressedienst 1965-1969, S. 338
  • Kurt Dieman-Dichtl: Musik in Wien. Wien [u.a.]: Molden 1970, Register
  • Hans Markl: Kennst du alle berühmten Gedenkstätten Wiens? Wien [u.a.]: Pechan 1959 (Perlenreihe, 1008), S. 26, 29, 78
  • Briefmarkenabhandlung der Postdirektion anläßlich des Erscheinens von österreichischen Briefmarken (1985)