Johann Evangelist Schenk

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von Johann Baptist Schenk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schenk, Johann Evangelist
Abweichende Namensform Schenk, Johann Baptist
Titel
Geschlecht männlich
GND 119466910
Geburtsdatum 1753
Geburtsort Wiener Neustadt, Niederösterreich
Sterbedatum 29.12.1836
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Sankt Marxer Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  10.04.2017 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
SterbeadresseInnere StadtSingerstraße21

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Johann Evangelist Schenk, getauft 1. Dezember 1753 Wiener Neustadt, † 29. Dezember 1836 Stadt 887 (1, Singerstraße 21, Kumpfgasse 13; Sankt Marxer Friedhof), Komponist.

Wurde Sängerknabe in Baden, bildete sich in verschiedenen Instrumenten aus und kam an die erzbischöfliche Chur in Wien. 1774-1777 wurde er bei G. Ch. Wagenseil ausgebildet, anschließend durch Freunde und Wohltäter gefördert und komponierte für Kirchen und (anonym) Theater (größter Erfolg das Singspiel "Der Dorfbarbier", 1796). Lange Zeit lebte er als Musiklehrer (ab 1802 sehr zurückgezogen); sein berühmtester Schüler war (vermutlich 1793) Ludwig van Beethoven. Schenk hinterließ eine Autobiographie (die zwar hinsichtlich der Chronologie nachweisbar irrige Angaben enthält, aber dennoch eine wichtige Quelle der Musikgeschichte darstellt).

Quelle


Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bände. Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Personenteil L-Z. Mainz: Schott 1961
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich. Neue Folge Band 36/2 (1964), S. 792 ff.
  • Peter Csendes [Hg.]: Österreich 1790-1848. Kriege gegen Frankreich, Wiener Kongreß, Ära Metternich, Zeit des Biedermeier, Revolution von 1848. Das Tagebuch einer Epoche. Wien: Brandstätter 1987, S. 237
  • Franz Staub: Johann Baptist Schenk, ein niederösterreichischer Tondichter (1753-1836). Eine Skizze seines Lebens. Wiener-Neustadt: Folk 1900
  • Franz Staub: Johann Baptist Schenk. Weitere Beiträge zur Biographie. Wiener-Neustadt: Folk 1903
  • Ernst Rosenfeld-Roemer: Johann Baptist Schenk als Opernkomponist. Diss. Univ. Wien. Wien 1921