Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1894
Jahr bis
Name seit 18.06.1945
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Johann Nepomuk Berger
Bezirk 16, 17,
Lage Ottakring; Hernals
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  1.03.2018 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Johann-Nepomuk-Berger-Platz (16, Ottakring; 17, Hernals), benannt (1894 beziehungsweise 18. Juni 1945 Bürgermeister) nach Johann Nepomuk Berger; ursprünglich Marktplatz (Ottakring), ab 29. Oktober 1942 Lerchenfeldplatz.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.


  • Mariensäule: barocke Säule mit Blattrankenkapitell auf Stufensockel, bekrönt mit der Statue "Maria als Himmelskönigin" (18. Jahrhundert), der geläufigsten Darstellung Mariens, aufgestellt 1892 (zuvor 16, Abelegasse 29).

Literatur

  • Felix Czeike: XVI. Ottakring. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Wiener Bezirkskulturführer, 16), S. 20
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929