Jasomirgottstraße 3-5

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1886
Jahr bis
Andere Bezeichnung Stephanshof, Badlhof
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Otto Thienemann
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Jasomirgottstraße3-5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Jasomirgottstraße 3-5.

Dieses Gebäude, das "Stephanshof" oder "Badlhof" genannt wird, wurde in den Jahren 1886/1887 errichtet. Es steht zum Großteil auf dem Grund des ehemaligen Margaretenhofes, welcher der Anlage der Jasomirgottstraße zum Opfer fiel. Beim Bau stieß man auf drei parallele römische Mauern aus Gussstein (Beton), der aus kalkreichem Mörtel bestand und dem Schotter und Bruchstücke eines grauen Gesteins (Sieveringer Schleifstein) beigemengt waren.

Der Hof wurde nach Plänen von Otto Thienemann durch den Baumeister Ernst Krombholz mit einem Kostenaufwand von 325.000 Gulden erbaut. Die Bildhauerarbeiten stammen von Ludwig Strictius. Das Gebäude stand ursprünglich im Besitz der "Union Baugesellschaft" und gehörte später (Grundbücher von 1905 und 1911) Jacob Badl, von dem sich der Name "Badlhof" ableitet.

Siehe Café Splendid

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 767