Jasomirgottstraße 1

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Stephansplatz 9-10, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1426
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Rothbergers Warenhaus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Kurt Jirasko, Otto Loider
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Stephansplatz9-10.jpg
Bildunterschrift  1., Stephansplatz 9-10, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Jasomirgottstraße1
1Stephansplatz9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt62718211862
Stadt66817951821
Stadt61517701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Jasomirgottstraße 1 (Konskriptionsnummer 627), Stephansplatz 9.

Hier standen einst zwei Häuser:

Haus Stadt 627 A

Die erste urkundliche Erwähnung dieses Hauses stammt aus dem Jahr 1426. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde es abgebrochen.

Haus Stadt 627 B

Dieses Haus wird erstmals 1444 erwähnt, als es der "Bruderschaft zu unserer lieben Frau" bei St. Stephan hinterlassen wurde, die es bis 1565 besaß. Der neue Besitzer ließ es zusammen mit dem Haus Stadt 627 A abreißen und anstelle beider Gebäude einen Neubau errichten.

Neubau 1879

1879 wurde das Haus erneut abgetragen und durch einen Neubau ersetzt, der sich bis zum Jahr 1939 im Besitz der Familie Rothberger befand (Teil von "Rothbergers Warenhaus"). Auch dieses Gebäude fiel dem großen Brand am Stephansplatz, der im April 1945 wütete, zum Opfer. Im Jahr 1948 kam es zu einem Rückstellungsverfahren.

Neubau 1954

1954 wurde das heutige Gebäude nach Plänen von Kurt Jirasko und Otto Loider errichtet.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

"Haus Stadt 627"

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 765-767