Jane Tilden

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Tilden, Jane
Abweichende Namensform Tuch, Marianne
Titel Kammerschauspielerin
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 06.11.1910
Geburtsort Aussig, Böhmen
Sterbedatum 27.08.2002
Sterbeort St. Johann in Tirol
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Kitzbühel
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schauspielerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Jane-Tilden-Gasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Wiener Ehrenmedaille in Gold24 Juni 198619 November 1986
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse2000

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Erik Frey1. Gatte
Alexander Steinbrecher2. Gatte
S. J. J. Blackburne3. Gatte

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Tilden Jane (eigentlich Marianne Tuch), * 6. November 1910 Aussig, Böhmen, † 27. August 2002 Wien, Schauspielerin, Tochter eines Musikwissenschaftlers, erster Gatte Erik Frey, zweiter Gatte Alexander Steinbrecher, dritter Gatte S. J. J. Blackburne, britischer Exportkaufmann.

Nach der Schauspiel- u. Gesangsausbildung in Prag und Wien debütierte sie 1928 in Teplitz-Schönau; über Prag und Hamburg kam sie nach Wien, wo sie 1934 ans Volkstheater und noch im selben Jahr (von Max Reinhardt) ans Josefstädter Theater engagiert wurde; hier gelang es ihr in ihrem Rollenfach der jugendlichen Liebhaberin und der "komischen Jungen", das Publikum ebenso für sich einzunehmen wie in verschiedenen heiteren Rollen. Während des Zweiten Weltkriegs teilweise in der Schweiz engagiert (Zürcher Schauspielhaus), spielte sie nach Kriegsende teilweise an den Münchner Kammerspielen (1945-1968) und teilweise in der Josefstadt, unternahm aber auch Tourneen in Europa und Übersee. 1957-1978 spielte sie am Burgtheater, trat aber auch bei den Salzburger Festspielen in Erscheinung.

Zu jenen Rollen, in denen sie am deutlichsten ihre Begabung unter Beweis stellen konnte, gehörten die Antoinette in Hofmannsthals "Der Schwierige" und die Trafikantin in Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald". Ab 1938 übernahm sie auch Filmrollen (beispielsweise "Der Blaufuchs", 1938; "Glück bei Frauen", 1944; "Ich und meine Frau", 1953) und wirkte später in TV-Produktionen mit (beispielsweise "Forellenhof", 1968; "Diese Drombuschs", 1989).

Kammerschauspielerin, Goldenes Ehrenzeichen Land Wien.

Jane-Tilden-Gasse

Literatur

  • Who is Who in Österreich mit Südtirolteil (Hübners "Blaues Who is Who"). Band II. Zug: Who is who, Verlag für Personalenzyklopädien 121995, S. 2568
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon [der Ersten und Zweiten Republik]. Wien: Ueberreuter 1992
  • Ernst Bruckmüller [Hg.]: Personen Lexikon Österreich. Wien 2001
  • Susanne Sommer: Jane Tilden - die schauspielerische Laufbahn. Unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung ihres Rollenbildes. Dipl.-Arb. Univ. Wien. Wien 1992