Jakobergasse 6

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Carl Steinhofer
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtJakobergasse6
Innere StadtAn der Hülben1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt79918211862
Stadt84617951821
Stadt90317701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Jakobergasse 6 (Konskriptionsnummer 799, Teil), An der Hülben 1.

Hier stand ursprünglich ein Teil des Meierhofes des Klosters St. Jakob auf der Hülben, aus dem die Häuser Stadt 799 und 800 hervorgingen (siehe Zedlitzgasse 4). Nach dem Abbruch der Gebäude wurde die Jakobergasse verlängert und der Richtung Seilerstätte abzweigende Teil in "An der Hülben" umbenannt, wodurch sich komplett veränderte Grundstücksgrenzen ergaben. Das heutige Haus Jakobergasse 6 wurde 1908/1909 nach Plänen von Carl Steinhofer errichtet.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 709