Islamischer Friedhof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Friedhof
Jahr von 2008
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Bezirk 23
Lage Großmarktstraße 2a
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Islamischer Friedhof (23, Großmarktstraße 2a), eröffnet am 3. Oktober 2008. Die Anlage von Herbert Schuller wird von einer hohen Aufbahrungshalle beherrscht. Ein beeindruckend großer Kronleuchter leuchtet die ernste, aber klare Atmosphäre aus. 24 Suren sind in speziellen Keramikflächen eingelassen, die aus einer türkischen Stadt mit bekannter Keramiktradition stammen. Eine Gedenktafel erinnert an die gelungene Zusammenarbeit zwischen der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der Stadt Wien. Die Ruhestätten liegen auf einer großen Wiese, allesamt symmetrisch ausgerichtet nach Mekka.

Literatur

  • Rathauskorrespondenz, 03.10.2008
  • Gertrud Brandstetter: Der Islamische Friedhof in Wien. Ein Symbol von kultureller Identität und Integration? Dipl.-Arb. Univ. Wien. Wien 2009. URL. http://othes.univie.ac.at/4213/ [Stand: 06.08.2015]
  • Toumaj Khakpour / Siniša Puktalović: Letzte Ruhe in Liesing. In: Der Standard, 7. November 2012. URL: http://dastandard.at/1350260489163/ [Stand: 06.08.2015]

Links