Isidor Schnabel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schnabel, Isidor
Abweichende Namensform
Titel Dr. med.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 14.11.1842
Geburtsort Nový Bydžov, Tschechische Republik
Sterbedatum 04.12.1908
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof, Israelitische Abteilung
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Arzt
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Letzte Wohnadresse9Frankgasse6
Sterbeadresse9Alser Straße4

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Isidor Schnabel, * 14. November 1842 (Tagesangabe laut Totenbeschauprotokoll) Neubidschow, Böhmen (Nový Bydžov, Tschechische Republik), † 4. Dezember 1908 Wien 9, Alser Straße 4 (Allgemeines Krankenhaus; wohnhaft 9, Frankgasse 6; Zentralfriedhof, Israelitische Abteilung; laut Totenbeschauprotokoll römisch-katholisch), Ophthalmologe.

Nach Studium an der Universität Wien (Dr. med. 1865) wurde Schnabel Assistent an der von Eduard Jaeger von Jaxtthal geleiteten Abteilung für Augenheilkunde im Allgemeinen Krankenhaus. 1871 habilitierte sich Schnabel für Augenheilkunde an der Universität Wien, 1877 wurde er als Ordinarius an die Universität Innsbruck berufen, 1887 an die Universität Graz und 1891 an die Deutsche Universität Prag sowie 1895 als Nachfolger von Carl Stellwag von Carion an die I. Universitäts-Augenklinik im Allgemeinen Krankenhaus. Seine besondere Forschungsgebiete waren die Glaukomerkrankung und die Kurzsichtigkeit.

Literatur

  • Isidor Fischer [Hg.]: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Band 2: Kon-Zweig. Nachträge und Berichtigungen. München: Urban & Schwarzenberg 1963
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Julius Leopold Pagel [Hg.]: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin / Wien: Urban & Schwarzenberg 1901
  • Erna Lesky: Die Wiener medizinische Schule im 19. Jahrhundert. Wien [u.a.]: Böhlau 1965 (Studien zur Geschichte der Universität Wien, 6), S. 482 ff.
  • Medizinische Blätter 31 (1908), S. 601 ff.
  • Wiener medizinische Wochenschrift 85 (1935), Nummer 33
  • Wiener klinische Wochenschrift 21 (1908), S. 1756
  • Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität 1909/1910. Wien: Selbstverlag der Universität 1909, S. 26ff.
  • Wiener klinische Rundschau (1908), S. 815 f.
  • Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 47 (1909), S. 168 ff.