Ingenieurhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1667
Jahr bis 1795
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Schwarzenbergstraße1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt1194B18211862
Stadt1277B17951821
Stadt1042B17701795
Das 1795 entstandene Nachfolgegebäude Stadt 1194 auf dem Behselpan (1825)

Ingenieurhaus (1, Seilerstätte 21, Schwarzenbergstraße 1-3, Schellinggasse 16, Teil; Konskriptionsnummer 1194B).

Am 14. Juni 1667 erwarb das Handwerk der Leinen-, Barchent- und Zeugweber ein auf der Wasserkunstbastei gelegenes Soldatenquartierhaus, an dessen Stelle zu einem unbekannten Zeitpunkt ein größeres Gebäude errichtet wurde, das zum Teil über dem stadtauswärts führenden Schwibbogen stand. Im ersten Stockwerk enthielt es ein großes Vorhaus, eine Küche, fünf Zimmer und vier Kammern und im zweiten Stock gab es sieben Stuben, zwei Kammern und eine Küche.

Dieses Haus wurde als Unterkunft für den Oberingenieur beziehungsweise zum Ingenieurstabsquartier bestimmt und später dem daraus hervorgegangenen Genieamt überlassen. Nachdem dieses 1776 ins Kriegskanzleihaus übersiedelt war, verkaufte die k.k. Hofkammer das Objekt an Karl Klemens Graf Pellegrini, der es 1795 mit einem anderen Soldatenquartierhaus (Stadt 1194A) zu einem verbaute. Später stand hier das Palais Kolowrat-Liebsteinsky (heute etwa im Bereich Wien 1, Schwarzenbergstraße 1, Seilerstätte 21).


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 423 f.
  • Othmar Pickl [Hg.]: Österreichisches Städtebuch. Band 7: Die Stadt Wien. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1999, S. 206