In der Gugel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  8.02.2018 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Derzeit wurden noch keine Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

In der Gugel (1, Wollzeile 28, Riemergasse 1-3, Teil; Konskriptionsnummer 793).

Ende 14. Jahrhundert gebräuchliches Hausschild (erstmals 1397). Unter "Gugel" verstand man eine Art von Kapuze, die an Rock oder Mantel befestigt war. Das Haus sollte somit wie eine Gugel einen Schutz gegen Wetter und Gefahr bilden. Im 17. Jahrhundert hieß das Gebäude Allwo der Hahn den Hühnern predigt.

siehe auch Wollzeile 28.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 552