Hotel Marriott

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Parkring 12-12a, Weihburggasse, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1983
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Harry Glück, Peter Czernin
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Parkring12-12a.jpg
Bildunterschrift  1., Parkring 12-12a, Weihburggasse, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtWeihburggasse29-31
Innere StadtCoburgbastei3-9
Innere StadtGartenbaupromenade2-4
Innere StadtParkring12a

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Hotel Marriott (1, Parkring 12a, Weihburggasse 29-31, Coburgbastei 3-9, Gartenbaupromenade 2-4; "Vienna Marriott Hotel", geleitet von der Marriott Corporation Washington D. C.)

Dieses Gebäude wurde zwischen 1983 und 1985 nach Plänen von Harry Glück und Peter Czernin durch die ARGE Parkring City Center für die Immorent GmbH erbaut (offizielle Eröffnung des Hotels am 27. September 1985). Vorher stand hier ein Teil eines Hauses, das 1864 auf Gründen der Gartenbaugesellschaft errichtet worden war.

Das Hotel verfügt über 272 Zimmer und 38 Suiten, das Parkring-Restaurant (120 Sitzplätze) und ein Garten-Café (90 Sitzplätze) sowie Konferenz- und Banketträume.

Die Marriott Corporation wurde 1927 von J. Willard Marriott in den USA gegründet (seit 8. Oktober 1993 geteilt in Host Marriott Corporation [Immobilien und Grundstücke; Autobahnraststätten und Flughafenrestaurants] und Marriott International, Inc. [Beherbergungs- und Dienstleistungsbetriebe in 25 Ländern; über 800 Hotels]).

Literatur

  • Unterlagen des Hotels Marriott
  • Harald Sterk: Bauen in Wien. Das letzte Jahrzehnt 1976 bis 1986. Wien: Herold 1986, S. 141 f.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 104