Himmelpfortgasse 19

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1568
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtHimmelpfortgasse19

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt98117701795
Stadt95518211862
Stadt101217951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Himmelpfortgasse 19 (Konskriptionsnummer 955).

Hier stand ursprünglich ein Teil des Alten Ramhofs (1, Weihburggasse 18-20). Von diesem wurde 1568 "ein Stock" abgetrennt, aus dem das hier besprochene Haus Stadt 955 (Himmelpfortgasse 19) entstand.

Um 1700 erbte Karl Fetzer, Abt des Schottenstiftes, einen Teil des Hauses. 1898 kam es in den Besitz des Vereins "Werk des heiligen Philipp Neri". Aufgrund des Bescheids des Reichskommissärs für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich vom 30. November 1939 wurde es der "Aufbaufonds Vermögensverwaltungsgesellschaft m.b.H." einverleibt, die es 1940 verkaufte. Mit Teilerkenntnis der Rückstellungskommission vom 1. Juni 1948 wurde es dem "Werk des heiligen Philipp Neri" zurückgegeben.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs (8. April 1945) wurde das Gebäude von einer Bombe getroffen, die bis in den dritten Stock durchdrang , das Dach abdeckte sowie Wohnungsschäden verursachte.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 181-183