Himmelpfortgasse 15

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Himmelpfortgasse 15-17, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1400
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Kleinbäurisches Haus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Himmelpfortgasse15-17.jpg
Bildunterschrift  1., Himmelpfortgasse 15-17, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtHimmelpfortgasse15

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt95318211862
Stadt101017951821
Stadt97917701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Himmelpfortgasse 15 (Konskriptionsnummer 953).

Im Jahr 1400 wird zum ersten Mal ein Haus auf diesem Grundstück urkundlich erwähnt. 1434 wurde das dem Schottenstift dienstbare Gebäude samt Stadel vom späteren Bürgermeister Hans Haringseer erworben. Im 17. Jahrhundert (das genaue Baujahr ist nicht bekannt) entstand das heutige Haus, das auf einer Grundfläche von 446 Quadratmetern steht.

1., Himmelpfortgasse 15, um 1940

1779 wurde es von Karl Abraham Wetzlar Freiherr von Plankenstern erworben, der als reichster Mann Wiens galt. Laut Ignaz de Luca wurde das Gebäude "Kleinbäurisches Haus" genannt. Dieser Name scheint jedoch nie im Grundbuch auf. Weiters schreibt de Luca, dass sich hier die Buchdruckerei des Ritters von Steinsberg befunden habe.

Aufgrund der Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 25. November 1941 wurde es der Reichsfinanzverwaltung des Deutschen Reiches einverleibt, die Vorbesitzerin erhielt es 1948 wieder zurück.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Buchdruckerei Ritter von Steinsberg


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 177-180