Himmelpfortgasse 1

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Kärntner Straße 25; Himmelpfortgasse 1, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1884
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Kurt Schleuss
Prominente Bewohner Johann Georg Dietmayr, Erik Schmedes
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  6.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Himmelpfortgasse1.jpg
Bildunterschrift  1., Kärntner Straße 25; Himmelpfortgasse 1, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Himmelpfortgasse1
1Kärntner Straße25

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt96617701795
Stadt94618211862
Stadt100417951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Himmelpfortgasse 1 (Konskriptionsnummer 946), Kärntner Straße 25.

Hier standen ursprünglich mindestens zwei Häuser, von denen eines ab 1338 urkundlich belegbar ist. Das Schottenurbar nennt für die Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert eine ganze Reihe von Hauseigentümern, die ihren Besitz an der Ecke Himmelpfortgasse/Kärntner Straße hatten. Ab 1435 wird jedoch nur mehr von einem Haus gesprochen, das aus zwei älteren Häusern entstanden war. 1649 kam der Bürgermeister Johann Georg Dietmayr über seine Frau in den Teilbesitz des Hauses, nach deren Tod im Jahr 1657 gehörte es ihm zur Gänze.


Neubauten 1806 und 1884

1806 wurde das Haus auf einer Grundfläche von 421 Quadratmetern neu erbaut. Dieses drei Stockwerke hohe Gebäude wurde jedoch bereits 1884 abgetragen und durch einen vierstöckigen Neubau ersetzt. Da gleichzeitig die Himmelpfortgasse begradigt und verbreitert wurde, schrumpfte dessen Grundfläche auf 276 Quadratmeter. Mit Kaufvertrag vom 21. Juni 1930 wurde es von der "Allgemeinen Lebensversicherungs A.G. 'Union'" erworben, die es im Juni 1940 an die "Karlsruher Lebensversicherungs A.G." verkaufte. Im Haus befanden sich eine Filiale der Länderbank sowie der Buchversand L. Rutzki.


Zweiter Weltkrieg

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude vollständig zerstört. Zuerst wurde es am 8. April 1945 von einer kleineren Bombe getroffen, die nur begrenzten Schaden anrichtete. Drei Tage später, als das gegenüberliegende Haus Himmelpfortgasse 2 brannte, fing auch dieses Gebäude Feuer und brannte vollständig aus, da weder Wasser noch Löschgeräte vorhanden waren. Am 12. April erlitt es einen schweren Bombentreffer, durch den es an der Ecke Himmelpfortgasse/Kärntner Straße auf einer Breite von beiderseits zwei bis drei Fensterachsen einstürzte. Die Ruine wurde danach abgetragen, der Bauplatz blieb aber längere Zeit unverbaut.


Heutiges Haus

Das heutige Haus entstand im Jahr 1965 nach Plänen von Kurt Schleuss.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 168-171