Herzogsbad

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1310
Jahr bis
Andere Bezeichnung Neubad, Gottsleichnamsbadestube
Frühere Bezeichnung
Benannt nach herzogliche Residenz Am Hof
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtNeubadgasse6
Innere StadtKörblergasse3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt18117701795
Stadt28918211862
Stadt31117951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Herzogsbad (auch Neubad; 1, Neubadgasse 6, Körblergasse 3 [früher Unter den Nadlern, Hinter St. Pankraz]; Konskriptionsnummer 289).

Das Herzogsbad war bereits 1314 (die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1310) als Badestube bekannt. 1414 wird das Herzogsbad urkundlich im Besitz des Baders Ulrich Nagel erwähnt. Das Neubad, wie es später genannt wurde, gehörte zu den meistbesuchten und vornehmsten Bädern Wiens. Im Schwank "Der Wiener Meerfahrt" wird über die Wiener Bäder zur Mitte des 13. Jahrhunderts erzählt: "Wer Geld hat, findet da aller Art Vorrat. Unter anderem ist da ein Bad, in dem man einen Unbekannten vollständig ausplündern kann: man beraubt ihn seines Geldes und der Kleider, ob er nun wenig habe oder viel." Dass das Baden ein teures Vergnügen war, wird auch schon vom Minnesänger Tannhäuser besungen: Die schönen Frauen, der gute Wein, die Leckerbissen am Morgen und "zweimal in der Woche baden" brächten ihn ums Geld, was ihm jedoch nichts ausmachen würde, solange er etwas zu verpfänden habe. Es ist aber unklar, ob das Herzogsbad zur Zeit des Entstehens dieser Texte bereits existierte und welche Badestube im oben erwähnten Schwank gemeint war.

1437 bis 1546 (ab 1479 verpachtet) gehörte es der Gottsleichnamsbruderschaft zu St. Michael, durch die das Bad auch den Namen Gottsleichnamsbadstube erhielt. 1696 (Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien) oder 1710 (Paul Harrer: Wien, seine Häuser) kam es in den Besitz des Baders Augustin Leichnamschneider, 1755 auf dem Weg der Lizitation an den Apotheker Johann Michael Pauerspach. Die Badestube war zu dieser Zeit nicht mehr in Betrieb und bestand wohl nur mehr dem Namen nach.

siehe auch Neubad.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Badestube


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 350-352