Herrengasse 5

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung Palais Wilczek
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Graf Franz Josef Wilczek
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Kaiser Rudolf II, Hans Josef Wilczek
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Herrengasse5
1Schauflergasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt1817701795
Innere Stadt3417951821
Innere Stadt2618211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Herrengasse 5, identisch mit Schauflergasse 4 (Konskriptionsnummer 26).

Herrengasse Nr. 5 war ein umfangreiches Gebäude mit langgestrecktem Hof. Es umklammerte das Ganze, die Ecke der Schauflergasse bildende Dietrichsteinsche Haus und reichte so von der Herrengasse bis zur Schauflergasse, in die es sich aber nur mit einer ganz schmalen Hausfront hineinfügte, wo das Haus heute die Nr. 4 trägt.

1547 gehörte das Haus noch Dr. Ludwig Brassican.

Es wurde unter anderem 1580 auch als Wohnung von Kaiser Rudolf II., wenn dieser in Wien weilte, genutzt.

1825 kam das Haus an Franz Josef Graf von Wilczek eines aus Polen bzw. Schlesien stammenden Adelsgeschlechts.

Durch Graf Hans Josef Wilczek wurde der Name des Geschlechts weit über die Grenzen eines eng gezogenen Kreises hinaus bekannt. Als Mensch und Kunstfreund hat er sich unvergängliche Dienste erworben. Einer der hervorragendsten Mäzene der francisco-josefinischen Zeit, hat er in wahrhaft großzügigster Weise und vor keinen Kosten zurückscheuend im Jahr 1873 die zerstörte Burg Kreuzenstein wieder erstehen lassen als einzigartiges Kunstwerk. Hans Wilczek gilt auch als der Begründer der Wiener Freiwilligen Rettungsgesellschaft, welche vorerst als Sanitätsstation entstand. Unter ihm wurde auch sein Palais in der Herrengasse 1899 neu erbaut, wobei die Baufläche von 1705 auf 1346 m2 reduziert wurde. Gegenwärtiger Eigentümer des dreistöckigen Hauses ist Graf Johann Gregor Wilczek.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 7, Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 97-99