Hermann Bahr

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Bahr
Personenname Bahr, Hermann
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 19.07.1863
Geburtsort Linz
Sterbedatum 15.01.1934
Sterbeort München
Begräbnisdatum
Friedhof Kommunalfriedhof Salzburg
Grabstelle Ehrengrab
Ehrengrab
Beruf Dichter, Schriftsteller, Essayist, Kritiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Hermann-Bahr-Straße
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  13.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Hermannbahr.jpg
Bildunterschrift  Hermann Bahr
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-000503
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Erster Dramaturg am Wiener Burgtheater1918

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
9Porzellangasse37
13Winzerstraße22
1Graben29-29a
3Salesianergasse12
NameVerwandtschaftsgrad
Anna Bahr-MildenburgEhefrau

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Hermann Bahr, * 19. Juli 1863 Linz, † 15. Jänner 1934 München (Kommunalfriedhof Salzburg, Ehrengrab), Dichter, Schriftsteller, Essayist, Kritiker, erste Gattin (1895) Rosa Jokl, Schauspielerin, zweite Gattin (1909) Anna Bahr-Mildenburg. Sohn eines Notars und liberalen Landtagsabgeordneten. Besuchte das Gymnasium in Linz und Salzburg, studierte klassische Philologie, Jus und Nationalökonomie in Wien, Graz und Czernowitz. 1882 war Bahr noch radikaler Schönerer-Anhänger. 1883 wohnte er (gemeinsam mit Hugo Wolf) im Trattnerhof (1, Graben 29-29a). Nach Aufenthalten in Berlin, Paris, Spanien, Marokko, Russland und Italien wurde er 1890 Mitarbeiter der "Freien Bühne" in Berlin, wo er unter anderem mit Josef Kainz Freundschaft schloss. 1894 ließ er sich als Schriftsteller, Theaterkritiker und Bühnendichter in Wien nieder (erste Wohnung 3, Salesianergasse 12). 1894-1899 war Bahr Kulturredakteur der Zeitschrift "Die Zeit", 1899 Theaterkritiker beim Neuen Wiener Tagblatt; 1900 (vorübergehend wohnhaft 9, Porzellangasse 37) ließ er sich von Josef Maria Olbrich eine Villa in Ober-St.-Veit (13, Winzerstraße 22), errichten (Bahr-Villa), die später umgebaut wurde. 1906/1907 war Bahr Regisseur bei Max Reinhardt am Deutschen Theater in Berlin, 1912 übersiedelte er nach Salzburg, von Juni bis November 1918 arbeitete er als Erster Dramaturg am Wiener Burgtheater, und 1922 übersiedelte er nach München, wo er bis zu seinem Tod lebte. Bahr war ein ausgezeichneter Menschenkenner, verfügte über einen hervorragenden Stil und zeigte sich allen literarischen Strömungen vom Naturalismus bis zum Expressionismus aufgeschlossen; zuletzt trat er als Wortführer des Neukatholizismus hervor, war aber auch Mittelpunkt des Literaturkreises "Jung-Wien". Neben dem "Wiener Tagblatt" war er vor allem für die "Österreichische Volkszeitung" und den "Berliner Börsen-Courier" als Essayist und Kritiker tätig. Von seinen zahlreichen Bühnenstücken sind die Lustspiele "Wienerinnen" (1900), "Der Krampus" (1902) und "Das Konzert" (1909) zu nennen, von seinen Romanen "Himmelfahrt" (1916), "Österreich in Ewigkeit" (1929) unter anderem.; darüber hinaus verfasste er kulturgeschichtlich interessante Tagebücher. Bahr-Erinnerungsraum (Österreichische Nationalbibliothek); Hermann-Bahr-Gesellschaft (gegründet 1963);

Laut Abschlussbericht der im Auftrag der Universität Wien und der Stadt Wien eingesetzten Forschungsgruppe zur Untersuchung und Kontextualisierung der Benennung der Wiener Straßennamen seit 1860 war Hermann Bahr aktives Mitglied in der deutschnationalen "Alldeutschen Bewegung“ von Georg von Schönerer. Er wurde unter anderem wegen antisemitischer Reden von der Universität Wien ausgeschlossen und konvertierte schließlich zum Katholizismus.

Hermann-Bahr-Straße

Quellen

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963 (Werksverzeichnis)
  • Peter Ernst: Wiener Literaturgedenkstätten. Hg. von Felix Czeike. Wien: J & V-Edition Wien-Verlag 1990
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Band 1. Bern: Francke 1949
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815 – 1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Band 1 (A - Glä). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1957 (Verzeichnis der Dissertation)
  • Neue österreichische Biographie. 1815 – 1918. Band 10. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1957
  • Herwig Rischbieter [Hg.]: Theater-Lexikon. Zürich: Orell Füssli 1983
  • Oberösterreicher : Lebensbilder zur Geschichte Oberösterreichs, hg. vom Oberösterreichischen Landesarchiv. Band 1. Linz: Oberösterreichisches Landesarchiv 1981
  • Adalbert Schmidt: Dichtung und Dichter Österreichs im 19. und 20. Jahrhundert. 2 Bände. Salzburg: Bergland-Buch 1964, S. 239 ff. und Register
  • Donald G. Daviau: Der Mann von Übermorgen. Hermann Bahr 1863 - 1934. Wien: Österreichischer Bundesverlag 1984
  • Alfred Deutsch-German: Wiener Porträts. Wien: Stern 1903
  • Marcel Prawy: Geschichte und Geschichten der Wiener Staatsoper. Wien [u.a.]: Molden 1969, S. 68 f., 80
  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 58, 64
  • Das Wiener Heimatbuch – Mariahilf. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft des Mariahilfer Heimatmuseums. Wien: Austria Press 1963, S. 240
  • Felix Czeike: XIII. Hietzing. Mit ausführlicher Beschreibung, Karten- und Grundrißskizzen von Schönbrunn. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1982 (Wiener Bezirkskulturführer, 13), S. 61 f.
  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, Register
  • Heinz Schöny: Wiener Ahnen von Hermann Bahr. In: Adler. Zeitschrift für Genealogie und Heraldik 6 (1962/1964), S. 149 ff.
  • Wiener Geschichtsblätter 28 (1973), S. 82
  • Fritz Fellner [Hg.]: Dichter und Gelehrter. Hermann Bahr und Josef Redlich in ihren Briefen 1896 - 1934. Salzburg: Neugebauer 1980 (Quellen zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, 2)
  • Tino Erben [Red.]: Traum und Wirklichkeit. Wien 1870 – 1930. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1985 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 93), S. 317 f.
  • Sylvia Mattl-Wurm [Red.]: Interieurs. Wiener Künstlerwohnungen 1830-1930. Wien: Eigenverlag 1990 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 138), S. 107 f. (Künstlerwohnung)
  • Linz aktiv 92 (1984), S. 36 f. (Bildnisse)
  • Pannonia 14 (1986), S. 22 f. (Lehrmonate in Paris)
  • Hermann Bahr - der Herr aus Linz. Eine Dokumentation in Zusammenarbeit mit dem Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich und dem Archiv der Stadt Linz. Linz: Stadtmuseum Nordico 1984 (Katalog des Stadtmuseums Linz, 39)
  • Briefmarkenabhandlung der Postdirektion anlässlich des Erscheinens von österreichischen Briefmarken (1963)
  • Wiener Revue 1 (1945), S. 16 ff.
  • Die Presse, 24.11.1977 (Nachlass) und 07.01.1984
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 14.01.1959 und 17.07.1963
  • Peter Autengruber: Lexikon der Wiener Straßennamen. Bedeutung, Herkunft, frühere Bezeichnungen. Wien: Pichler Verlag 2014, 9. Auflage, S. 130
  • Peter Autengruber / Birgit Nemec / Oliver Rathkolb / Florian Wenninger: Umstrittene Wiener Straßennamen. Ein kritisches Lesebuch. Wien: Pichler Verlag 2014, S. 182
  • Peter Autengruber / Birgit Nemec / Oliver Rathkolb / Florian Wenninger: Forschungsprojektendbericht "Straßennamen Wiens seit 1860 als 'Politische Erinnerungsorte'". Wien 2013