Herman Boerhaave

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Boerhaave, Herman
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil., Dr. med., Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 31.12.1668
Geburtsort Voorhout bei Leiden, Niederlande
Sterbedatum 23.09.1738
Sterbeort Leiden, Niederlande
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Mediziner, Botaniker, Chemiker
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Boerhaavegasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  18.09.2014 durch DYN\patricktavernar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Herman Boerhaave, * 31. Dezember 1668 Voorhout bei Leiden, Niederlande, † 23. September 1738 Leiden, Niederlande, Mediziner (interner Kliniker), Botaniker, Chemiker. Nach anfänglichem Studium der Philosophie, Mathematik und Theologie an der Universität Leiden (Dr. phil. 1690) wandte sich Boerhaave der Medizin zu (Dr. med. 1693 Harderwyk) und wirkte in Leiden als praktischer Arzt (1701 Ernennung zum Lektor der theoretischen Medizin; Privatkurse über Botanik, Chemie und praktische Medizin, die sich großer Beliebtheit erfreuten). 1709 wurde er an der Universität Leiden Professor der Medizin und Botanik, erweiterte den Botanischen Garten und veröffentlichte über diesen 1710 eine ausführliche Beschreibung. 1714 wurde Boerhaave Zweiter Professor für praktische Medizin, 1718 auch Professor der Chemie und schließlich 1720 Erster Professor der praktischen Medizin (1714 und 1730 Rektor der Universität Leiden). 1729 legte er seine botanischen und chemischen Lehrstühle nieder, behielt aber den klinischen bis zu seinem Tod. Neben seiner wissenschaftlichen Publikationstätigkeit liegt die Bedeutung Boerhaaves darin, dass er den klinischen Unterricht direkt am Krankenbett und nicht nur in theoretischen Vorlesungen abhielt. Durch seine Schüler Gerhard van Swieten und Anton de Haen wurde dieses ärztliche Unterrichtsprinzip auch in Wien eingeführt und von hier weltweit verbreitet. Siehe auch Boerhaavegasse.

Literatur

  • Agathon Wernich / August Hirsch: Biographisches Lexikon der hervorragenden Aerzte aller Zeiten und Völker. Wien [u.a.]: Urban u. Schwarzenberg 1884-1888
  • Gerrit Arie Lindeboom: Herman Boerhaave. The man and his work. London: Methuen & Co. 1968
  • Gerrit Arie Lindeboom [Hg.]: Boerhaave and his time. Papers read at the international Symposium in commemoration of the tercentenary of Boerhaave's birth. Leiden, 15. -16. November 1968. Leiden: Brill 1970
  • Große Naturwissenschaftler. Biographisches Lexikon: Hg. von Fritz Krafft und Adolf Meyer. Frankfurt [u.a.]: S. Fischer 1970 (Fischer Bücherei, 6010), S. 56
  • Henry E. Sigerist: Große Ärzte. Eine Geschichte der Heilkunde in Lebensbildern. München: Lehmann 1970, S. 163 ff.
  • Max Neuburger: Boerhaaves Einfluß auf die Entwicklung der Medizin in Österreich. In: Janus 23 (1918), S. 215 ff.
  • Christian Probst: Der Weg des ärztlichen Erkennens am Krankenbett bei Herman Boerhaave und in der älteren Wiener medizinischen Schule. Münster 1970
  • Das Landstraßer Heimatmuseum. Heft 11. Wien: Verein zur Erhaltung und Förderung des Landstraßer Heimatmuseums 1964 - lfd., S. 19
  • Hans Pemmer / Franz Englisch: Landstraßer Häuserchronik. Manuskript in 11 Bänden (WStLA). Band 2. Wien: 1958 ff., S. 64