Herbert W. Franke

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Franke, Herbert W.
Abweichende Namensform
Titel Prof., Dr.
Geschlecht männlich
GND 118702912
Geburtsdatum 14.05.1927
Geburtsort Wien
Sterbedatum
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftsteller
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  20.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Lehrauftrag an der Universität Bielefeld19791980
Mitglied des deutschen PEN-Clubs1980
Mitbegründer der Ars Electronica in Linz
Lehrauftrag an der Universität München19731997
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar1989
Karl-Theodor-Vogel-Preis1992
Dr.-Benno-Wolf-Preis2002
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse2007
Kurd-Laßwitz-Preis1986
Computerpreis der Vereinigung Deutscher Sofwarehersteller1987

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Herbert W. Franke, * 14. Mai 1927 Wien, Schriftsteller, Künstler, Physiker, Höhlenforscher.

Biographie

Herbert Franke, Jahrgang 1927, wurde noch kurz vor Kriegsende zur Luftwaffe eingezogen. Sein Studium der Physik, Mathematik, Chemie, Psychologie und Philosophie an der Universität Wien schloss er 1950 mit einer Dissertation zur Elektronenoptik ("Richtungsdoppelfokussierung in inhomogenen rotationssymetrischen elektrisch-magnetischen Feldern") ab. Anschließend arbeitete er bis 1956 in der Presseabteilung der Firma "Siemens" in Erlangen. Bereits in diese Zeit faszinierte ihn die Computerkunst, fand aber damals für seine Faszination für vom Zauber der Mathematik durchdrungene Ornamentik vorerst kein Interesse an Universitäten, etwa an der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Um Geld zu verdienen, beschloss Franke Sachbücher, Science-Fiction-Erzählungen und -Romane zu schreiben. Seit 1957 arbeitete er als freier Schriftsteller, schrieb viele Sachbücher ("Kunst und Konstruktion", 1957). Vor allem konnte er im Laufe der Jahre ein großes belletristisches Oeuvre vorlegen, das in vielen Sprachen übersetzt wurde und Franke als bedeutendsten deutschsprachigen SF-Schriftsteller bekannt machte. Seine Themen sind die Frage nach dem Wesen der Realität, die exponierte Situation des Einzelnen in einer durchorganisierten, technisierten Welt oder Möglichkeiten anderer Zivilisationen im Weltall. Ab 1960 überprüfte er für den Goldmann-Verlag literarische Manuskripte auf ihre wissenschaftliche Überprüfbarkeit. Auch in seinem mit einem klaren, sachlichen Stil geschriebenen Werk ging es ihm darin, die reine Spekulation zu vermeiden und immer wissenschaftlich zu bleiben.

In den 1960er Jahren wurden Universitäten auf Frankes Arbeiten für Computergraphik aufmerksam. So lehrte er 1973 bis 1997 an der Universität München "Kybernetische Ästhetik". Als Franke in den 1970er Jahren im Wiener Künstlerhaus ein Computerkunstzentrum aufbauen wollte, fand das Projekt "Ars ex Machina" zwar Interesse, wurde aber nicht umgesetzt. Hannes Leopoldseder, der Intendant des ORF-Oberösterreich, griff die Idee auf und gründete 1979 unter anderem mit Frankes Hilfe die "Ars Electronica" in Linz. Franke entwarf für die Staatsoper München ein Bühnenbild, das mit digitalen Bildern arbeitete. Computerästhetik blieb weiterhin sein Forschungsgebiet. Er war in unzähligen Ausstellungen vertreten, darunter auch der Biennale in Venedig.

Franke leistete noch für ein weiteres Feld wissenschaftliche Pionierarbeit: die Höhlenforschung. Seit seiner Studienzeit beschäftigte er sich mit der Entstehungsgeschichte von Karsthöhlen. Franke übernahm die Altersbestimmung mittels Radiokohlenstoff auch auf anorganische Substanzen und war Wegbereiter der Paläoklimatologie. Franke hat auch hier als theoretischer Physiker einen wichtigen Beitrag zur Grundlagenforschung geleistet.

Literatur

  • Franz Rottensteiner [Hg.]: Polaris 6. Ein Science-Fiction-Almanach, Herbert Franke gwidmet. Frankdurt/Main: Suhrkamp 1982
  • Penesta Dika: Die Computerkunst Herbert W. Frankes. Berlin: Logos Verlag 2007
  • Franz Rottensteiner: Herbert W. Franke. Literatur als Gedankenexperiment. In: Franz Rottensteiner: Im Labor der Visionen. Anmerkungen zur phantastischen Literatur. Aufsätze und Vorträge aus den Jahren 2000-2012. Lüneburg: Dieter van Reeken 2013, S. 212-220
  • Art meets Science: Herbert W. Franke. URL: http://www.art-meets-science.info/herbert-w-franke.php [Stand 16.06.2016]
  • Roman Gerold: Herbert W. Franke - Eingebungen durch Eingaben. In: Der Standard, 06.05.2016. URL: http://derstandard.at/2000036424556/ [Stand 16.06.2016]
  • Jürgen Doppler: Mit der Schreibmaschine in die Matrix. In: Der Standard online, 06.05.2016. URL: http://derstandard.at/2000036438688/ [Stand 16.06.2016]
  • Universität München: Herbert W. Franke. http://www.biologie.uni-muenchen.de/~franke/ [Stand 16.06.2016]

Links