Helene Odilon

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Odilon, Helene
Abweichende Namensform Petermann, Helene
Titel
Geschlecht weiblich
GND 116444533
Geburtsdatum 31.07.1865
Geburtsort Dresden
Sterbedatum 09.02.1939
Sterbeort Baden bei Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Wiener Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 12D, Reihe 1, Nummer 23
Ehrengrab ja
Beruf Schauspielerin, Übersetzerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Helene-Odilon-Gasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2017 durch DYN\rabus
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse7Neustiftgasse11
NameVerwandtschaftsgrad
Alexander GirardiGatte

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Helene Odilon (eigentlich Petermann), * 31. Juli 1865 Dresden, † 9. Februar 1939 Baden bei Wien, Schauspielerin.

Biographie

Helene Odilon (eigentlich Petermann) wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf, ihr Vater war Dienstmann. Bereits 1881 debütierte am Sommertheater in Chemnitz und erhielt in der Folge kleinere Engagements (1881/1882 Gera, dann Lübeck und 1886 am Wallner- und Viktoria-Theater in Berlin). 1886 bis 1888 spielte sie am Berliner Hoftheater, wo sie sich zum Star entwickelt, jedoch aufgrund eines privaten Skandals entlassen wurde. 1891 kam sie ans Deutsche Volkstheater nach Wien, an dem sie eine bedeutende Position erlangte und ein Publikumsliebling wurde, jedoch immer wieder durch Skandale in ihrem Privatleben für Aufsehen erregte.

Zu ihren besten Rollen gehörten Josephine (Bahr), Nora (Ibsen), Lady Milford (Schiller), Franziska (Lessing), Madame Sans-Gene und andere. Ihr Spiel war laut Zeitgenossen betörend und exotisch, oft auch kühn und gewagt. Mehrfach gab sie äußerst erfolgreiche Gastspiele (1899 London, 1901/02 USA).

Am 14. Mai 1893 heiratete Helene Odilon den österreichischen Schauspieler und Operettensänger Alexander Girardi, von dem sie sich 1898 wieder scheiden ließ. Von 1899 bis 1905 wohnte sie im 7. Bezirk in der Neustiftgasse 11. 1904 zwang sie ein Schlaganfall, die Bühnenlaufbahn zu beenden.

2007 wurde nach der Schauspielerin die Helene-Odilon-Gasse im 14. Wiener Gemeindebezirk benannt.

Literatur

  • Volksblatt Magazin 12/1988, S. 2 f.
  • Wien 1850–1900. Welt der Ringstraße. Mai–Oktober 1973. Wien: Eigenverlag des Museums 1973 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 31), S. 93
  • Unsere Heimat. Zeitschrift für Landeskunde von Niederösterreich 35 (1964), S. 39
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 28
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd. (Rollenverzeichnis)
  • Oskar Maurus Fontana: Wiener Schauspieler. Von Mitterwurzer bis Maria Eis. Wien: Amandus-Edition 1948, S. 81 ff.
  • Karl Glossy: Karl Glossy: 40 Jahre Deutsches Volkstheater. Wien: Verlag des deutschen Volkstheaters 1929, Register
  • Hans Rotter: Neubau. Ein Heimatbuch des 7. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Deutscher Verlag für Jugend und Volk 1925, S. 102, S. 166
  • Felix Saiten: Schauen und Spielen. Studien zur Kritik des modernen Theaters. Band 2. Wien [u.a.]: Wila 1921, S. 289 ff.
  • Max Burckhard: Quer durch das Leben. Fünfzig Aufsätze. Wien [u.a.]: Tempsky [u.a.] 1908, S. 261 ff.
  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Band 2: Biographien und Bibliographie der deutschen Künstler und Schriftsteller in Österreich-Ungarn außer Wien. Wien: Verlag der Gesellschaft für Graphische Industrie 1906
  • Hermann Bahr: Wiener Theater (1892 - 1898). Berlin: Fischer 1899, Register
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 2. Wien: Daberkow 1892 ff.
  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Band 1. Wien: Daberkow 1889 ff.
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 07.02.1964

Links