Heinrich Scheu

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Scheu, Heinrich
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 129263753
Geburtsdatum 19.10.1845
Geburtsort Wien
Sterbedatum 28.01.1926
Sterbeort Sternberg, Schweiz
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Politiker
Parteizugehörigkeit Sozialdemokrat
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  12.02.2015 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Volker ScheuSohn
Josef Franz Georg ScheuBruder
Andreas ScheuBruder
Gustav ScheuNeffe

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Heinrich Scheu, * 19. Oktober 1845 Wien, † 28. Jänner 1926 Sternenberg, Kanton Zürich, Sozialpolitiker. Arbeitete 1859-1863 im Atelier R. von Waldheims in Wien als Xylograph und besuchte 1863-1865 die Vorbereitungsklasse für Malerei an der Akademie der bildenden Künste. Ging 1867 nach Stuttgart und 1869 nach Leipzig, wo er Schriftführer des dortigen Arbeiterbildungsvereins wurde. Nach der Verhaftung seines Bruders Andreas Scheu kam Scheu 1870 nach Wien, erreichte die Einigung der verschiedenen Fraktionen der Arbeiterorganisation und wurde Chefredakteur der Wochenzeitung "Volkswille". Er redigierte die Buchausgabe der Protokolle des Wiener Hochverratsprozesses (1870), gab 1871 die Redaktion (nach dessen Amnestierung) wieder an seinen Bruder Andreas ab und arbeitete seither beruflich und politisch im Ausland. Beim Internationalen Sozialistenkongress in Zürich (1893) vertrat er die Schweizer, Andreas die englischen und sein Bruder Josef Scheu die österreichischen Arbeiter.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Ludwig Brügel: Geschichte der österreichischen Sozialdemokratie. 4 Bände. Wien: Wiener Volksbuchh. 1922-1923, Register
  • Herbert Steiner: Die Arbeiterbewegung in Österreich 1867-1889. Beiträge zu ihrer Geschichte von der Gründung des Wiener Arbeiterbildungsvereines bis zum Einigungsparteitag in Hainfeld. Wien: Europa-Verl. 1964 (Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte der Arbeiterbewegung in Österreich, 2), Register
  • Herbert Steiner: Die Gebrüder Scheu. Eine Biographie. Wien: Europa-Verl. 1968 (Veröffentlichungen der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte der Arbeiterbewegung in Österreich, 5), Register
  • Alfred Magaziner: Die Vorkämpfer. Aus der Geschichte der Arbeiterbewegung. Wien [u.a.]: Europaverl. 1979, S. 38 ff.

Links