Heinrich Lammasch

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Lammasch
Personenname Lammasch, Heinrich
Abweichende Namensform
Titel Dr. jur., Univ. Prof.
Geschlecht männlich
GND 118726110
Geburtsdatum 21.05.1853
Geburtsort Seitenstetten, Niederösterreich
Sterbedatum 06.01.1920
Sterbeort Salzburg
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Bad Ischl
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Jurist, Staatsmann
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Lammaschgasse
Denkmal Lammaschdenkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  13.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Heinrichlammasch.jpg
Bildunterschrift  Heinrich Lammasch
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-005781
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Mitglied am Haager Schiedsgericht1899
Mitglied des Herrenhauses des österreichischen Reichsrats18991918
Ministerpräsident des k.k. Österreich27 Oktober 191811 November 1918
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst1912

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Lammasch Heinrich, * 21. Mai 1853 Seitenstetten, Niederösterreich, † 6. Jänner 1920 Salzburg (Friedhof Bad Ischl), Jurist, Staatsmann. Studierte an der Universität Wien (Dr. jur. 1876) und habilitierte sich 1879 für Strafrecht (1882 ao., 1885 o. Prof. für Strafrecht, Rechtsphilosophie und Völkerrecht an der Universität Innsbruck); 1889 wurde er o. Prof. für Völkerrecht an der Universität Wien. Von Lammasch stammte der Entwurf für ein neues Strafgesetzbuch (das allerdings niemals Gesetz wurde). 1899 wurde er völkerrechtlicher Berater bei der Ersten, 1907 bei der Zweiten Haager Friedenskonferenz; ab 1899 war Lammasch Mitglied des Herrenhauses. Im Ersten Weltkrieg versuchte er eine Eroberungspolitik zu verhindern, plädierte für einen Verständigungsfrieden (den er auf der Basis des Völkerbunds zu erlangen hoffte) und wandte sich gegen das deutsche Bündnis. Im Herrenhaus trat er mit beeindruckenden Reden für den Frieden hervor. Karl I. bot ihm zweimal den Posten des Ministerpräsidenten an, doch erst beim dritten Mal, am 25. Oktober 1918, nahm Lammasch an und leitete für wenige Tage, während derer sich Cisleithanien auflöste, das in den Medien als Liquidationsministerium bezeichnete Kabinett; er riet dem Kaiser zum Amtsverzicht (auch der deutsche Kaiser war am 9. November 1918 abgetreten). Die Amtsgeschäfte hatten die k.k. Minister in den ersten Novembertagen an die Regierungen der Nachfolgestaaten, darunter Deutschösterreich, abgegeben. Gemeinsam mit Vertretern dieser am 30. Oktober 1918 gebildeten Regierung Deutschösterreichs unter Karl Renner entwarfen Lammasch und seine Minister die Verzichtserklärung, die Kaiser Karl I. am 11. November 1918 unterschrieb. In diesem Zusammenhang entließ er die Regierung Lammasch formell.

Lammasch trat als erster für die österreichische Neutralität ein; Ende 1918 erarbeitete er einen österreichischen Entwurf für den Völkerbundpakt. Zahlreiche Veröffentlichungen. Präsident des Internationalen Schiedsgerichts in Den Haag. Lammaschdenkmal, Lammaschgasse.

Literatur

  • Biographisches Wörterbuch zur deutschen Geschichte. Begründet von Hellmuth Rössler und Günther Franz, bearbeitet von Karl Bosl [u.a.]. Band 2: I-R. München: A. Francke 1974
  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Neue österreichische Biographie. 1815 – 1918. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1923-1935. Band 1,1923
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Wilhelm Brauneder: Juristen in Österreich. Wien: Orac 1987, 229ff, 329;
  • M. Lammasch, H. Sperl (Hgg.): Heinrich Lammasch, seine Aufzeichnungen, sein Wirken und seine Politik. 1922
  • Heinrich Benedikt: Die Friedensaktion der Meinl-Gruppe 1917/1918. 1963
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 17.01.1970