Heinrich-Jasomirgott-Brunnen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Sonstiges
Jahr von 1652
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Heinrich II.
Einlagezahl
Architekt Johann Sebastian Wagner
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  5.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Freyung6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Heinrich-Jasomirgott-Brunnen (1, Freyung, erster Hof des Schottenstifts).

Dieser Brunnen mit einer Steinfigur, die den Herzog Heinrich II. Jasomirgott in Rüstung darstellt, der ein Modell der Schottenkirche hält, wurde vom Abt Petrus Heister (Abt des Schottenstiftes von 1649–1662) gestiftet, da auf dem Pfarrgrund von St. Ulrich, der zum Schottenstift gehörte, eine Quelle gefunden worden war. Die Figur steht über einem achteckigen Becken mit geschwungenem Rand und wurde vom Bildhauer Johann Sebastian Wagner geschaffen. Wagner bekam für diese Arbeit 130 Gulden. Er starb am 30. Oktober 1664 im Alter von nur 33 Jahren als Bürger der Stadt Wien in seinem Stadthaus am Tiefen Graben (Haus Stadt 166; Tiefer Graben 11). Der Rest des Brunnens wurde vom Steinmetz Hans Paal errichtet, der dafür 450 Gulden und 8 Taler erhielt.

Der Brunnen stammt aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts (1652?) und steht in der Mitte des Schottenhofes.


Literatur

  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 461 f.
  • Wiener Neujahrs-Almanach (1898), S. 77 ff.
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 1. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 120