Haus Stadt 788

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1386
Jahr bis 1858
Andere Bezeichnung Mauthaus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtDr.-Karl-Lueger-Platz

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt78818211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Haus Stadt 788; Mauthaus.

Dieses Mauthaus stand an der Schnittstelle von Wollzeile und Stubenbastei auf dem heutigen Dr.-Karl-Lueger-Platz. Es grenzte sowohl an die Stadtmauer als auch an das Stubentor.

Die erste urkundliche Erwähnung dieses Hauses stammt aus dem Jahr 1386. Am 8. Dezember 1410 machte Herzog Leopold den Bürgermeister, Richter und Rat darauf aufmerksam, dass seiner Empfehlung noch immer nicht entsprochen worden sei, die Maut beim Stubentor und dem Turm Meister Hermann dem Gürtler zu übergeben und wiederholte die Forderung.

Im Jahr 1858 wurde das Mauthaus abgebrochen.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 573