Haus Stadt 1033

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1679
Jahr bis 1859
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Albertinaplatz

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt103318211859
Stadt109617951821
Stadt106117701795
Haus Stadt 1033 auf dem Stadtplan, Wien (1858)

Haus Stadt 1033 (Bereich des heutigen Albertinaplatzes).

Dieses Haus, das neben dem neuen Kärntnertor lag und an die Augustinerbastei abgebaut war, diente ursprünglich als Wachstube. Als diese verlegt wurde, kam das Gebäude in Privatbesitz. 1679 kauften es der Steinmetz David Khöll und seine Frau Helene. Dieser war ein reicher Mann, bei dem Abraham a Sancta Clara, als er einmal bei ihm zu Mittag speiste, das geflügelte Wort gebrauchte: "Beatus vir, qui habet multum Silbergeschirr" (Ein glücklicher Mann, der viel Silbergeschirr besitzt). Am 28. Dezember 1836 erbte Johann Nestroy einen Anteil an diesem Haus, den er bis zum 10. Oktober 1837 besaß. 1858 kaufte das Ärar das Gebäude. Im Jahr 1859 wurde es im Zuge der Demolierung der Bastei in diesem Abschnitt abgetragen.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 113-116