Haus Stadt 1026

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1767
Jahr bis 1866
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Walfischgasse

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt102618211862
Haus Stadt 1026 auf dem Stadtplan, Wien (1858)

Haus Stadt 1026 (im Bereich der der platzartigen Erweiterung der Walfischgasse vor den Häusern Walfischgasse 5 und 7).

Vorgängerbauten

Hier befanden sich ursprünglich drei Soldatenquartierhäuser:

Haus A

Dieses Objekt wird im Jahr 1685 erstmals urkundlich erwähnt. 1767 wurde es versteigert und von Oberst Rochus Freiherr de lo Presti erworben.

Haus B

Dieses Soldatenquartierhaus wurde 1726 von Haus A abgetrennt und an andere Besitzer verkauft. Auch Haus B kam durch eine Versteigerung im Jahr 1767 in den Besitz von Rochus Freiherr de lo Presti.

Haus C

Haus C tritt 1726 erstmals urkundlich in Erscheinung und wurde am 10. September 1767 an Rochus Freiherr de lo Presti verkauft.


Haus Stadt 1026

Nachdem Rochus Freiherr de lo Presti im Besitz aller drei Soldatenquartierhäuser war, ließ er diese abtragen und durch das Basteihaus Stadt 1026 ersetzen. 1861 kaufte es der Stadterweiterungsfonds, von dem es die Gemeinde Wien 1866 erwarb. Noch im selben Jahr wurde es demoliert.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 393 f.