Hanswursthaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Das gebäude der k. k. Lottogefälls-Direction auf dem Salzgries."
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Josef Anton Stranitzky
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Lottogefällsdirection.jpg
Bildunterschrift  "Das gebäude der k. k. Lottogefälls-Direction auf dem Salzgries."
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
1Salzgries20

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Hanswursthaus (1, Salzgries 20). Das auf den Grundmauern des ehemaligen Werdertors stehende Haus war Eigentum des berühmten Komikers Josef Anton Stranitzky, des ersten Hanswursts (Kärntnertortheater). Es beherbergte im 19. Jahrhundert die k. k. Lottodirektion.

Literatur

  • Johann Baptist Alxinger: Die Musen in Wien auf dem Salzgries im Hanswurstischen Hause. Ein Heldengedicht. [S.l.]: 1785
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S. 589
  • Emil Carl Blümml: Altwienerisches. Bilder und Gestalten. Wien: Strache 1920, S. 231
  • Gerhard Robert Walter von Coeckelberghe-Dützele: Curiositäten- und Memorabilien-Lexicon von Wien. Ein belehrendes und unterhaltendes Nachschlag- und Lesebuch in anekdotischer, artistischer, biographischer, geschichtlicher, legendarischer, pittoresker, romantischer und topographischer Beziehung. Wien: [o. V.] 1846, S. 84 f.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 349