Handelsschule Allina

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht der Schule aus der Rauhensteingasse
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1912
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Max Allina
Einlagezahl
Architekt Hans Mayr (Architekt), Theodor Heinrich Mayer (Architekt)
Prominente Bewohner Johann Bohack
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Handelsschule Allina 001.jpg
Bildunterschrift  Ansicht der Schule aus der Rauhensteingasse
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, D 76617: Der Architekt, April 1913, Tafel 63
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtBallgasse2
Innere StadtRauhensteingasse5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt93218211862
Stadt98817951821
Stadt135217701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Handelsschule Allina (1, Ballgasse 2, Rauhensteingasse 5; Konskriptionsnummer 932).

Vorgängergebäude

Hier befand sich ursprünglich ein Teil des Himmelpfortklosters. Einen großen Teil der beiden späteren Parzellen Stadt 932 (Ballgasse 2) und 931 (Ballgasse 4) nahm dabei der Klostergarten ein. Nach Auflösung des Klosters im Jahr 1782 wurde der gesamte Klosterkomplex abgetragen, neu parzelliert und versteigert.

Das hier besprochen Grundstück wurde vom bürgerlichen Hof- und Steinmetzmeister Franz Jäger und seiner Frau sowie dem Baumeister Josef Meissl erworben, die hier ein vierstöckiges Haus errichten ließen, das auf einer Grundfläche von 709 Quadratmetern stand und bis gegen Ende des 19. Jahrhundert verschiedenen Mitgliedern der Familie Jäger gehörte.


Heutiges Gebäude

1912 wurde das alte Gebäude abgetragen und durch einen Neubau nach Plänen von Hans Mayr und Theodor Mayer (Baumeister Josef Simony) für den Privathandelsschulbesitzer Max Allina ersetzt, der sich auch als Erzieher bei den "Kinderfreunden" betätigte. Den Eingang des Hauses gestaltete Bildhauer Willy Bormann. Später wurde das Gebäude in eine Volksschule umfunktioniert.

Am 22. September 1939 wurde es vom Berufsschulrat Wien erworben, aber aufgrund des Teilerkenntnisses der Rückstellungskommission vom 20. Jänner 1948 den Vorbesitzern Franz und Josef Otto Allina zurückgegeben. Diese verkauften es am 25. Jänner 1951 an die Gemeinde Wien. Zwischen 1948 und 1956 befand sich die Akademie für Sozialarbeit in diesem Haus, später wurde das Österreichische Filmarchiv hier untergebracht.

1., Rauhensteingasse 5, um 1940
1., Ballgasse 2, Rauhensteingasse 5, um 1940


Literatur

  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer. Band 3/1: Wien. Jänner-12. Bezirk. Salzburg: Residenz-Verlag 1990, S. 36
  • Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 30 (1975), Sonderausgabe, S. 93
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 136 f.