Hambergerhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1695
Jahr bis 1819
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Johann Nepomuk Hamberger
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Franz Xaver Süßmayer
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Seilerstätte19
1Fichtegasse2

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Hambergerhaus1Coburgbastei161892
Hambergerhaus1Seilerstätte151869
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt1275C17951821
Stadt1196C17701795
Stadt992C18211862
Das Nachfolgegebäude des Hambergerhauses (Stadt 992) auf dem Behselplan (1825)

Hambergerhaus (1, Fichtegasse 2, Seilerstätte 19 [vorher Seilerstätte 15, Coburgbastei 16]; Konskriptionsnummer 992C).

Dieses Soldatenquartierhaus lag im Bereich der heutigen Häuser Seilerstätte 19 und 21. Seine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1695. Damals war es durch einen Neubau ersetzt worden, der im Gegensatz zum Vorgängergebäude über einen Keller und ein weiteres Stockwerk verfügte. Zu ebener Erde befand sich beim Eingang die Küche, rechts eine Stube und links eine weitere Stube sowie eine Kammer. Im ersten Stock gab es ebenfalls zwei Stuben, eine Küche und eine Kammer, außerdem verfügte es am Boden über zwei ausgeschalte Zimmer und eine kleine Kammer. Besitzrechtlich gehörte es zu einem Stadthaus am Kohlmarkt (Haus Stadt 280, Kohlmarkt 2).

1778 erwarb der niederösterreichische Landrechtsregistrant Johann Nepomuk Hamberger einen Hausanteil. Von ihm leitet sich der Name Hambergerhaus ab. Ab dem Herbst 1790 nahm sich hier Joseph Haydn eine Wohnung. Noch bevor er sich in seinem neuen Heim eingerichtet hatte, brach er zu seiner Konzertreise nach London auf. Am Tag der Abreise (15. Dezember 1790) sollen hier Mozart und Haydn zum letzten Mal zusammengetroffen sein. 1893 kam der damals 22-jährige Ludwig van Beethoven als Kompositions- und Klavierschüler in Haydns Wohnung und übersiedelte im Frühjahr 1801 (nach anderen Angaben 1805) selbst hierher. In einem Brief vom 29. Juni 1801 schrieb er: "Ich habe eine sehr schöne Wohnung jetzt, welche auf die Bastey geht und für meine Gesundheit einen doppelten Wert hat."

Das Gebäude selbst musste zusammen mit drei weiteren Objekten wahrscheinlich 1819 einem Neubau (Haus Stadt 992) weichen, der mit Einführung der neuen Häusernummerierung die Adresse Seilerstätte 15, Coburgbastei 16 erhielt. Nachdem das Kaiserliche Zeughaus (Unteres Arsenal) abgetragen und durch mehrere Neubauten ersetzt worden war, verschoben sich die Folgenummern, sodass das das Haus danach die Adresse Seilerstätte 21, Coburgbastei 16 führte. Durch diese Verschiebung kam es mehrfach zu Verwechslungen mit dem Haus Seilerstätte 15. 1892 wurde der ganze damalige Baublock Seilerstätte 17-23 demoliert und nach kompletter Neuparzellierung durch die Häuser Seilerstätte 17, Seilerstätte 19 und Seilerstätte 21 ersetzt.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 2. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 417-419