Habsburgergasse 14

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Franz Krenn
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtHabsburgergasse14
Innere StadtMichaelerplatz6
Innere StadtReitschulgasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt118317701795
Innere Stadt122117951821
Innere Stadt115318211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Habsburgergasse 14, identisch mit Michaelerplatz 6 und Reitschulgasse 4 (Konskriptionsnummer 1153), ursprünglich Teil des Friedhofs von St. Michael, ab dem 16. Jahrhundert zwei Häuser mit Läden und einem Holzgerätemarkt zur Weinlesezeit bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. 1732 zum neuen Michaelerhaus mit dreieckigem Grundriss umgebaut. Der Michaelerdurchgang führt vom Michaelerplatz zur Habsburgergasse. Aus dem Michaeler Bierhaus soll einer Mär zufolge dem Kaiser Franz Joseph I. gelegentlich ein Paar Frankfurter mit Kren gebracht worden sein. Tatsächlich stimmen dürfte laut Harrer, dass der Ober nach jeder Wachablöse die Speisekarte zu den wachhabenden Offizieren der Burgwache brachte und deren Bestellung entgegennahm: "Es ist zwar schon mehr als fünfzig Jahre her, dass mir als damals jungen Leutnant selbst zweimal die Ehre zuteil wurde, als Fahnenoffizier bei dieser Wache eingeteilt zu sein, doch kann ich mich dessen noch sehr gut entsinnen. Genügt das auch noch nicht allein, das Märchen von den Würsteln zu widerlegen, so ist doch der zuverlässigste Gewährsmann hiefür der für die kaiserliche Küche verantwortlich gewesene Herr Troszt, dessen Zornesader schwoll, wenn er von diesem Unsinn nur hörte, denn was der Kaiser, - soferne er sich in der Wiener Hofburg aufhielt, -trank und ass, kam ausnahmslos nur aus der kaiserlichen Küche und von irgends andersher."[1]

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 357-359

Einzelnachweise

  1. Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 359