Habsburgergasse 12

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Habsburgergasse 12: Barnabitenkloster, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Habsburgergasse12.jpg
Bildunterschrift  1., Habsburgergasse 12: Barnabitenkloster, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtHabsburgergasse12

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt116917701795
Innere Stadt120717951821
Innere Stadt113918211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Habsburgergasse 12 (Konskriptionsnummer 1139). Ursprünglich zwei Objekte, "Kolonitsch Behausung" und den Pfarrhof.

Haus A

Ab dem 14. Jahrhundert belegt. im 16. Jahrhundert im Besitz von Seyfried von Kolonitsch, der sich während der ersten Türkenbelagerung (1529) auszeichnete. Später im Besitz der Barnabiten.

Haus B

Beim zweiten Objekt handelt es sich um den Pfarrhof von St. Michael (Michaelerkirche), der am 26. Obtober 1601 bei einem Feuer niederbrannte und anschließend wieder aufgebaut wurde. Ebenfalls befand sich hier eine Schule. 1626 wurde die Kirche den Barnabiten übergeben, die auch die Schulräumlichkeiten für sich selbst benötigten. 1705 kam es zu einem neuerlichen Brand. Zusammen mit dem Objekt von Haus A entstand hier das alte Michaelerhaus; 1749 erfolgte ein Umbau. Das dreistöckige Gebäude hat eine Grundfläche von 2.271 Quadratmetern.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 353-357