Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Hühnergäßchen (1)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1370
Jahr bis 1842
Name seit 1370
Andere Bezeichnung Hühnergässel
Frühere Bezeichnung Hühnerlucke
Benannt nach
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Hühnergäßchen (1; auch Hühnergässel), das Hühnergäßchen war ein schmales Gässchen, das die Münzerstraße mit dem Hohen Markt verknüpfte.

1295 als Hühnerlucke erwähnt, kommt als Gässlein schon 1370 urkundlich vor. Es grenzte auf dem Hohen Markt an ein "der Turm" genanntes Haus. An der Ecke des Hauses, in dem Federvieh feilgeboten wurde, befand sich, gegen den Lichtensteg zu abfallend, der "Hühnerbühel".

Das Hühnergässchen verband diesen mit der Landskrongasse und Münzerstraße. 1842 wurden die Häuser des schmalen Gässchens demoliert, um eine freie Passage vom Lichtensteg auf den Bauernmarkt zu schaffen.

Siehe:

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 696