Hélène Bauer

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Bauer, Hélène
Abweichende Namensform Bauer, Helene
Titel Dr. phil.
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 13.03.1871
Geburtsort Krakau
Sterbedatum 20.11.1942
Sterbeort Berkeley, Kalifornien USA
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof, Ehrengrab
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Sozialwissenschaftlerin, Journalistin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  14.09.2017 durch WIEN1\lanm08son
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Hélène Bauer, * 13. März 1871 Krakau, † 20. November 1942 Berkeley, Kalifornien, USA (Wiener Zentralfriedhof, Ehrengrab), Politikerin, erster Gatte Max Landau, zweiter Gatte Otto Bauer, Tochter des Handelsmanns Felix Gumplowicz (Bruder des Soziologen Ludwig Gumplowicz).

Biographie

Bereits als Kind las sie polnische, deutsche und französische Bücher. Helenes erster Berufswunsch, Lehrerin zu werden, erfüllte sich aufgrund ihrer mangelnden Musikalität nicht. Das Wirtschaftsstudium, das sie dann anstrebte, musste sie in der Schweiz absolvieren, da damals Frauen in Österreich noch nicht zum Universitätsstudium zugelassen waren.1895 heiratete sie Max Landau, der 1905 in Wien eine Anwaltskanzlei eröffnete. Das Paar hatte zwei Söhne und eine Tochter. 1906 promovierte Helene Landau mit einer Arbeit über “Die Entwicklung des Warenhandels in Österreich – ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte des Absolutismus“ zum Doktor der Staatswissenschaften.

Bereits in Krakau hatte sich Helene der polnischen sozialdemokratischen Partei angeschlosssen und war unter dem Pseudonym "Lawska" agitatorisch-publizistisch tätig. Auch in Wien engagierte sie sich mit ihrem Mann für die sozialdemokratische Partei. Die Familie übersiedelte 1911 nach Lemberg. Nach der Trennung von Max Landau ging Helene zurück nach Wien und heiratete 1914 Otto Bauer, dessen enge Mitarbeiterin sie bereits gewesen war. Sie wurde zu einer wichtigen Beraterin ihres Mannes. Während des Krieges schloss sich Helene Bauer der oppositionellen Linken um Friedrich Adler an.

In der Ersten Republik war Helene Bauer vor allem als Parteilehrerin für Statistik tätig. Sie trug neben Max Adler, Otto Bauer, Otto Neurath, Karl Renner und Josef Luitpold Stern an der Arbeiterhochschule Döbling vor. Sie war Gründerin und Leiterin der Sozialistischen Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Politik und Mitglied des Wiener Stadtschulrates, der damals das maßgebliche Gremium der Schulreform war. Außerdem war sie Redakteurin des theoretischen Organs der sozialdemokratischen Partei “Der Kampf“. Ihre sozialwissenschaftlichen und journalistischen Texte decken ein weites Themenspektrum ab, wie die Beschreibung und Analyse aktueller gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse, Familien- und Frauenpolitik, Fragen der Nationalökonomie und der Weltwirtschaft oder die kritische Auseinandersetzung mit ideologischen Theorien.

1934 emigrierten Helene und Otto Bauer nach Brünn, wo sie die Arbeit bei den jetzt illegalen Publikationen “Der Kampf“ und “Arbeiterzeitung“ fortsetzte. Danach ging das Ehepaar Bauer nach Paris. Nach dem Tod ihres Mannes im Juli 1938 übersiedelte Helene Bauer zu ihrer Tochter Wanda Lanzer nach Stockholm und von da auf Drängen Friedrich Adlers 1941 nach Kalifornien.

Literatur

  • Wienbibliothek / Tagblattarchiv: Personenmappe Helene Bauer (Sign.: TP-002599)
  • Jean Maitron / Georges Haupt [Hg.]: Dictionnaire biographique du mouvement ouvrier international. Band 1: Autriche. Paris: Éditions Ouvrières 1971

Links