Gutenbergdenkmal

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 1900
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Johannes Gutenberg
Einlagezahl
Architekt Hans Bitterlich, Max Fabiani
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Lugeck

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Gutenbergdenkmal (1, Lugeck), Bronzestandbild von Hans Bitterlich (Sockel [mit Inschriften und Reliefs] von Max Fabiani).

Zum Teil an Stelle der Front des alten Regensburger Hofes stehend, erhebt sich das von Hans Bitterlich geschaffene und am 17. Dezember 1900 enthüllte Gutenbergdenkmal auf reliefgeschmückten Sockel aus Untersberger Marmor, mit Architektur von Max Fabiani. An der Rückseite des Sockels das sogenannte Buchdruckerwappen.

Errichtet für Johannes Gutenberg nach der zurücksetzung der Fassade, anlässlich des Neubaus für das Warenhaus Orendi.

Literatur

  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, S. 102
  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 97
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 4, 1. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 26-32
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 354 f.