Gustav Ucicky

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ucicky, Gustav
Abweichende Namensform Učicky, Gustav
Titel
Geschlecht männlich
GND 119070812
Geburtsdatum 06.07.1899
Geburtsort Wien
Sterbedatum 26.04.1961
Sterbeort Hamburg
Begräbnisdatum 03.05.1961
Friedhof Friedhof Hietzing
Grabstelle Gruppe 57, Nr. 124
Ehrengrab
Beruf Kameramann, Filmregisseur
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  3.02.2015 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Gustav KlimtVater

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ucicky Gustav, * 6. Juli 1899 Wien, † 26. April 1961 Hamburg, Kameramann, Filmregisseur, Sohn von Gustav Klimt.

Begann seine Laufbahn 1916 als Kameramann (Wochenschau) bei der Sascha-Film (Alexander Kolowrat-Krakowsky) und arbeitete ab 1919 bei Filmen von Michael Kertesz (Die Sklavenkönigin, 1924; Das Spielzeug von Paris, 1925). Ab 1927 führte er Regie (Tingel-Tangel; Cafe Electric; beide 1928).

Während der NS-Zeit war er teilweise an Tendenzfilmen beteiligt, nach dem Krieg folgten unverfängliche Themen (Cordula, 1950; Der Jäger von Fall, 1956).

Literatur

  • Wiener Zeitung, 19.11.2014, S. 31

Links