Gustav Mauthner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Mauthner, Gustav
Abweichende Namensform Mauthner, Gustav von
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 16.04.1848
Geburtsort Hořitz bei Königgrätz, Böhmen (Hořice, Tschechische Republik)
Sterbedatum 19.05.1902
Sterbeort Bad Vöslau, Niederösterreich
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bankfachmann
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  18.08.2014 durch WIEN1\lanm09mer
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Mauthner Gustav (1884 von), * 16. April 1848 Hořitz bei Königgrätz, Böhmen (Hořice, Tschechische Republik), † 19. Mai 1902 Bad Vöslau, Niederösterreich, Bankfachmann.

Absolvierte die Handelsakademie in Prag und trat 1864 in die Versicherungsgesellschaft "Der Anker" als Kontorist ein. Bereits 1866 übersiedelte er mit seinem Bruder Ernst (1844-1923), der bei Prag eine Baumwollspinnerei und -weberei gegründet hatte, nach Wien, wo er wenig später in die Creditanstalt eintrat. Ausgenommen die Jahre 1872-1874 (Leiter der Wechselstube der Österreichischen Allgemeinen Bank) wirkte er bei dieser bis zu seinem Tod (1876 Direktionssekretär im Korrespondenzbüro, 1878 Direktor-Stellvertreter, 1880 [als Nachfolger seines Schwiegervaters Karl von Weiß] Direktor und 1889 Direktions-Vorsitzender).

Besondere Verdienste erwarb er sich 1888-1895 gemeinsam mit der sogenannten "Rothschild-Gruppe" bei den finanztechnischen Vorarbeiten und Begleitmaßnahmen für die 1892 erfolgte Währungsumstellung (von Gulden auf Kronen; Mitglied der Währungs-Enquete-Kommission), durch die er den Ertrag der Creditanstalt extrem steigern konnte.

Mauthner war in renommierten Unternehmen teils Verwaltungsrat (beispielsweise Aktiengesellschaft der Lokomotivfabriken in Wiener Neustadt, Prager Eisenindustriegesellschaft und Skoda-Werke Pilsen), teils Mitglied der Direktion. Als (lebenslängliches) Mitglied des Herrenhauses (ab 1899) beschäftigte er sich (als Mitglied der Verfassungspartei) hauptsächlich mit volkswirtschaftlichen Fragen.

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ein Jahrhundert Creditanstalt-Bankverein. Hg. von der Creditanstalt-Bankverein. Wien: Selbstverlag 1957, Register
  • Anton Bettelheim [Hg.]: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Berlin: G. Reimer 1905-1906
  • Juristische Blätter 30 (1902), S. 244
  • Neue Freie Presse, 20.05.1902 und 21.05.1902