Grabmalhain Waldmüllerpark

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Park
Jahr von 1909
Jahr bis
Name seit
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof
Benannt nach Ferdinand Georg Waldmüller
Bezirk
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Waldmüllerpark, Grabmalhain (10), ehemaliger katholischer Matzleinsdorfer Friedhof (1784 unter Joseph II. angelegt, 1785 geweiht, 1879 letzte Bestattung, 1909 Anlage eines Grabmalhains, 1923/1924 in die Parkanlage Waldmüllerpark umgewandelt).

Von den 99 im Gräberhain aufgestellten Grabdenkmälern von (kunst)historischer Bedeutung sind aus rein historischer Sicht (in alphabetischer Reihung mit Angabe der Grabmalhain-Nummer) folgende hervorzuheben:

  • Georg Altmütter, Techniker (1787-1858 [laut Österreichischem biographischen Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.; bei Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 323, hingegen "1857"], Nummer 98).
  • Johann van Beethoven, Apotheker (1776-1848; Nummer 90).
  • Joseph Daniel Böhm, Medailleur (1794-1865; Nummer 11)
  • Jakob Deutschmann, Orgelbauer (* 1795 Laubau, Oberlausitz, † 11. März 1853 Wien; Nummer 53).
  • Josef Freiherr von Dietrich, Großfuhrwerker (1780-1855; Nummer 20; Familiengrabmal Nummer 40).
  • Karl Ehmann, Hofbaumeister (1777-1829; Nummer 37).
  • Johann Nepomuk Ender, Historienmaler (1793-1854; Nummer 59).
  • Franz Xaver Karl Gewey, Volksdichter (1764-1819; Nummer 58).
  • J. Georg Haltmayer, Direktor des Polytechnischen Instituts († 29. Oktober 1867 Wien; Nummer 57).
  • Josef Franz Freiherr von Jacquin, Arzt, Botaniker (1768-1839; Nummer 75).
  • Nikolaus Josef Freiherr von Jacquin, Botaniker, Naturforscher (1727-1817; Nummer 76).
  • Johann Paul Kaltenbäck, Historiker, Archivar (1804-1861; Nummer 4).
  • Karl Adam Kaltenbrunner, Vizedirektor der Hof- und Staatsdruckerei, Mundartdichter (* 30. Dezember 1804 Enns, Oberösterreich, † 6. Jänner 1867 Wien).
  • Eduard Freiherr von Lannoy, Komponist, Musikkritiker (1787-1853; Nummer 23).
  • Charlotte Lortzing, Mutter des Opernkomponisten Albert Lortzing († 8. Dezember 1846 im 68. Lebensjahr; Nummer 86).
  • Josef Luhsmann, Pfarrer der Kirche Am Hof, Ehrendomherr zu St. Stephan († 20. September 1844; Nummer 34).
  • Josef Mader, Vizebürgermeister von Wien (1792-1855; Nummer 95).
  • Karl Freiherr von Mengen, Feldmarschalleutnant (* 25. Dezember 1769 Lüneburg, † 8. Dezember 1851 Wien).
  • Martin von Molitor, Landschaftsmaler, Radierer (* 20. April 1759 Wien, † 16. April 1812 Wien).
  • Franz Freiherr von Pillersdorff, Hofkanzler (1786-1862; Nummer 19).
  • Karl Russ, Historien- und Landschaftsmaler (1779-1843; Nummer 81).
  • Ludwig Ferdinand Schnorr von Carolsfeld, Maler (1788-1853; Nummer 5).
  • Heinrich Simonet, Ziegelofenbesitzer († 17. April 1837; Nummer 38).
  • Josef Staudigl, Hofopernsänger (1807-1861; Nummer 50).
  • Johann Michael Vogl, Hofopernsänger (* 10. August 1768 Steyr, Oberösterreich, † 19. November 1840 Wien; Nummer 56).
  • Josef Wagner, Burgschauspieler (1818-1870), und Gattin Bertha Wagner, Burgschauspielerin (* 29. Dezember 1822 Berlin, † 7. März 1858 Wien; Nummer 26).
  • Ferdinand Georg Waldmüller (1793-1865; Nummer 10).
  • Franz Carl Weidmann, Burgschauspieler (1787-1867; Nummer 7).

Literatur

  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 298 ff.
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien. X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Wien 1996, S. 38