Graben 27

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Maximilian Albrecht Geyer
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  23.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtGraben27

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt58817701795
Innere Stadt65617951821
Innere Stadt61518211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Graben 27 (Konskriptionsnummer 615).


Haus Stadt 615

Das Gebäude Graben 27 wird urkundlich (Kaufurkunde) das erste Mal 1451 erwähnt. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel gelangte es unter anderem in den Besitz von Maximilian Albrecht Geyer, Herr von Osterberg, Herr auf Wolfsberg, Kirchberg, Hainberg und Thomasdorff. 1876 wurde das Haus nach vielfachem Besitzerwechsel abgebrochen.


Der Neubau Graben Nummer 27

Nachdem das Haus Stadt 615 abgerissen worden war, wurde das gegenwärtige Haus Graben Nummer 27 erbaut, das in den Besitz der Ersten österreichischen Sparkasse überging. 1921 wurde es von der Allgemeinen Kredit- und Garantiebank Kompass, 1936 von der Versicherungsanstalt der österreichischen Bundesländer erworben, die während der nationalsozialistischen Zeit sich in Ostmark Versicherungs A.G. umbenannte, heute aber wieder ihren alten Titel führt.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 1. Teil. Wien ²1953 (Manuskript im WStLA), S. 130-132