Graben 16

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Habsburgergasse 2; Graben 16, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1371
Jahr bis
Andere Bezeichnung Brothaus, Zum deutschen Reiter, Gunkelhaus
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Antoine Villars, Joseph Gunkel, Adimral Nelson
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  20.10.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Habsburgergasse2.jpg
Bildunterschrift  1., Habsburgergasse 2; Graben 16, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Graben16
1Habsburgergasse2

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt117417701795
Stadt121217951821
Stadt114418211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1; Graben 16, identisch mit Habsburgergasse 2; Konskriptionsnummern Stadt 1144).

Das Gebäude am Graben 16 diente im 14. Jahrhundert als städtisches Brothaus. 1371 wird erstmals vom Grunddienst der damaligen Besitzer auf das "Prathause“, an den Bürgermeister und Rat der Stadt Wien berichtet. Nach mehreren Besitzern die ihren Grunddienst im "Prothaus/Prothaus am Graben“ taten berichtet Altmann (eigentlich Holzinger) in der Geschichte des Wiener Bürgerspitals 1860, S. 15, dass es im Jahre 1429 ein Schank, -Spiel und Tanzhaus zu leichtfertigem Lebenswandel bestimmt war.

Die Bezeichnung "Alt Prothaus“ erhält sich in den Gewerbüchern bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts, trotzdem es bereits im Jahre 1534 in Privatbesitz übergegangen war. Angeblich war zum Angedenken an den Ritter und Dichter Ulrich von Hutten, der gelegentlich seines Wiener Aufenthaltes im Jahre 1511 im Brothaus gewohnt haben soll, das Haus mit dem Schilde "Zum deutschen Reiter“ versehen worden (allerdings spricht wenig für die Glaubwürdigkeit dieser Überlieferung). Im Zusammenhang damit wollte das Volk in einem an dem Hause angebrachten Ölbild mit der Darstellung eines gepanzerten Reiters in diesem das Abbild Huttens erblicken, doch stellte dieser Gewaffnete kein Porträt Huttens dar, sondern die Figur des Franz von Sickingen aus dem bekannten Blatt "Ritter, Tod und Teufel“ von Albrecht Dürer.

Graben 16 (1880)

1787 hatte sich hier der französische Koch Anthoine Villars, der vordem in gräflichen Harrachschen Diensten gestanden war, ein Wohn- und Speisehaus eingerichtet, das der Bewirtung und Beherbergung der in Wien ankommenden Standespersonen dienen sollte. Er gab ihm das Schild "Gasthof aller Biedermänner“. Die im ersten Stock gelegenen Säle waren früher von Graf Starhemberg bewohnt gewesen. Das aus neun Zimmern bestehende und geschmackvoll eingerichtete Etablissement vereinigte in den Räumlichkeiten die feinste Gesellschaft Wiens wie auch die prominentesten Gäste des Auslandes. 1795 übernahm sein Sohn Johann den Betrieb, der in ansehnlich erweiterte. 1800 soll hier der Adimral Nelson mit dem Ehepaar Hamilton gewohnt haben.

Auf welche Art und Weise der bekannte Biedermeier Schneidermeister Joseph Gunkel in den Besitz des Hauses kam ist nicht bekannt, dennoch scheint sein Name von solcher Bedeutung gewesen zu sein, dass das Haus nach ihm sogar das "Gunkelhaus“ genannt wurde.

1910 wurde das Haus abgebrochen, der an seiner Stelle aufgeführte Neubau war Privateigentum. 1942 wurde es dem (damaligen) Marktgrafen Alexander Palavicini eingeantwortet.

Eine "wahre Anekdote"

In der josefinischen Zeit soll sich hier nach Kisch vor dem Hause eine Begebenheit zugetragen haben, die er als "wahre Anekdote“ bezeichnet: Der Hofrat Kressl, ein Liebling des Kaisers, sah eines Morgens nach dem Frühstück aus dem Fenster seiner dort befindlichen Wohnung auf den Graben hinaus. Sträflinge in langen Reihen kehrten, wie es damals üblich war, in Ketten die Straße. Da kam ein höchst anständig gekleideter junger Mann eben seines Weges daher und seine Haltung verrieten eine bessere Herkunft und sorgfältigere Erziehung. Er ging auf einen der Sträflinge zu und küsste ihm ehrerbietig die Hand. Dies fiel dem Hofrat auf und er lies den jungen Mann durch einen Bedienten zu sich bitten. Auf des Hofrats Frage, was diese sonderbare Ehrfurchtsbezeugung zu bedeuten habe, antwortete der Befragte, dass der Sträfling sein Vater sei. Ergriffen von der kindlichen Pietät, erkundigte sich Kressl über den jungen Mann und als er das Beste erfuhr, erwirkte er beim Kaiser die Freilassung des Vaters.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Städtisches Brothaus
  • Schank, -Spiel und Tanzhaus (1429)
  • "Gasthof aller Biedermänner": Wohn- und Speisehaus des Anthoine Villiars
  • Schneiderei Joseph Gunkel

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 1. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 77-80
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechan. Wiedergabe [d. Ausg. v. 1883]). Cosenza: Brenner 1967, Band 1, S.131