Gonzagagasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1861
Jahr bis
Name seit 1861
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Annibale Franz Maria Gonzaga
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  19.09.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Gonzagagasse (1), benannt (nach Eröffnung 1861) nach Annibale Fürst Gonzaga beziehungsweise nach der angrenzenden und nach dieser benannt Großen Gonzagabastei. Die Gegend gehörte im Mittelalter zur Vorstadt vor dem Werdertor, nach der Ersten Türkenbelagerung zum Glacis und wurde danach teilweise von Befestigungsanlagen beansprucht.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Gebäude

  • Nummer 2-4: Leopold-Figl-Hof.
  • Nummer 5: Steinschnitte (Themenkreis Tucherzeugung) von Ernst Wenzelis (1963).
  • Nummer 11: Wandbrunnen mit weiblicher Figur "Quelle" im Hof.

Literatur

  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 54
  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)