Goldschmiedgasse 8

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1374
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  22.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtGoldschmiedgasse8

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt59218211862
Stadt63117951821
Stadt53817701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Goldschmiedgasse 8 (Konskriptionsnummer 592).

Hier wird zum ersten Mal im Jahr 1374 ein Gebäude urkundlich erwähnt. 1668 ordnete die damalige Besitzerin in ihrem Testament an, dass alle Inhaber des Hauses den Kapuzinern jährlich 30 Gulden zu zahlen hatten, die hingegen wöchentlich eine Messe für das Seelenheil ihrer Familie zu lesen hatten. 1873 wurde das Haus - wie viele andere Gebäude in der näheren Umgebung - von der Stadtbaugesellschaft erworben und 1880 neu erbaut. Zwischen 1885 und 1905 erwarb die Erste österreichische Spar-Casse den Neubau. Nach mehreren Besitzerwechseln kam das Haus 1936 in den Besitz der "Assicurazioni Generali". Im Gebäude befand sich das Café Rebhuhn.

Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 775 f.